Krankenlager und Genesungsthread

Moderatoren: Fips, Lantini, Birte, BigK, Ribby, Quasi, Colli

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Natila

  • Beiträge: 2904
  • Wohnort: Bayerisch Schwaben :-)

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 13. Sep 2018, 12:54

Aber die bekommt sie ja schon seit drei Jahren und da war nie nen Problem

Gesendet von meinem VTR-L09 mit Tapatalk
when life puts you in tough situations don't say "why me?" just say "try me".
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1939
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 13. Sep 2018, 13:04

Natila hat geschrieben:Aber die bekommt sie ja schon seit drei Jahren und da war nie nen Problem

Gesendet von meinem VTR-L09 mit Tapatalk


Frag mal beim Hersteller an, vllt hat er in der Rezeptur was geändert? Enthält denn die Bierhefe als Zusatz selen? Wo es nicht drauf steht, darf es eigtl auch nicht drin sein. :nixweiss:
Selenreiches Heu und Gras ist ja eher selten.
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

Erniie

  • Beiträge: 1166

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragFr 21. Sep 2018, 19:58

Jemand Erfahrungen mit Fesselringband in jeglicher Form? Also, wenn es nicht in Ordnung ist meine ich :roll: Bei Dusty sind mir in den letzten ... ich denke 6-8 wochen leicht angelaufene Hinterbeine aufgefallen, obwohl er im Offenstall steht und somit immer leichte Bewegung hat. Bin sicherlich eine Glucke dank Schrottbein vorne rechts, aber mir sind lieber 100€ für ein unnötiges Ultraschall als am Ende noch ein Schrottbein. Beim Impfen am Montag habe ich kurz abtasten lassen, TA meinte auf jeden Fall beobachten. Er soll in einer Woche Dressurlehrgang laufen und ich will auf jeden Fall vorher richtig gucken lassen, bin aber leider im Urlaub ab Montag. Doofes Timing irgendwie. Heute hatte ich auch den Eindruck, die Beine sind dicker als vorher. Klar, im Urlaub hab ich ja genug Zeit, um so richtig unruhig zu werden :doh: Habe meine TA gefragt, ob sie ihn sich nächste Woche auch alleine angucken würde und bei Bedarf einen US macht. Ich meine, es ist nicht warm, nicht empfindlicher, er tickt nicht und ist etsprechend auch nicht lahm. Also bitte bitte, nur ein bisschen angelaufen :3affen: Er hat vor 10 Tagen eine Akupunkturbehandlung gewonnen, vielleicht hilft die ja schon - ist am 5.10. :hufeisen:
Offline

HotteHü

  • Beiträge: 77

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSa 22. Sep 2018, 22:15

Hallo Erniie,
meine Stute hatte vor etwa zehn Jahren vorne rechts Fesselringband. Bei hinteren angelaufenen Beinen denke ich allerdings zuerst ans Herz. Vor allem, wenn beide Beine betroffen sind. Wenn du näheres Wissen möchtes gerne :)
Offline

HafiTier

  • Beiträge: 2677

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSo 23. Sep 2018, 06:08

Mein Pony hat sich mal wieder etwas Neues ausgedacht :verwirrt:
Bisher nur im Schopf und es ist mir heute erst aufgefallen..
Es sind aktuell 3 runde Stellen, ca. 0,5cm Durchmesser. Alle drei haben in der Mitte ein Loch bzw. eine Blase und bluten frisch, wenn die Blase platzt. Die größte Stelle hätte einen Talg-Propf drauf. Da ich Mähne und Schopf heute gewaschen habe, war die Haut natürlich aufgeweicht und deshalb sind die Dinger vermutlich aufgegangen...
Ich habe in der Dropbox mal Bilder angehängt (sieht aber nicht wirklich appetitlich aus!). Ich meine mich zu erinnern, dass sie das vor Jahren schon mal in der Mähne hatte, allerdings hatte es da ewig lange vorher geregnet und man durfte sie in der Nähe vom Hals nicht ansatzweise berühren. Heute hat sie das allerdings kaum gestellt. Und geblutet hatte es damals auch nicht, da waren es statt Blasen in der Mitte auch richtige Löcher die nicht geblutet haben?

Fotos: Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Links dieses Beitrags anzusehen. ... n2tXa?dl=0

Falls es jemand kennt: muss ich damit rechnen, dass es mehr wird und kann ich da etwas gegen machen? :(
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1939
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSo 23. Sep 2018, 08:19

@HafiTier die Bilder sind recht klein...
Sicher, dass das "klümpchen" Talg ist?
Mir sieht es, wie abgestorbene Habronema oder Hautdasseln aus?
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

Delight

  • Beiträge: 4262
  • Wohnort: Brüssel

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSo 23. Sep 2018, 08:35

Erniee, meine Stute hatte mal eine gereizte Sehnenscheide mit extrem dicken Gallen und leicht sichtbaren Einschnürenden am Fesselringband. Das Fesselringband war zum Glück noch nicht beteiligt. Kann den jemand anderes dein Pferd dem TA vorführen, meine TA will bei einer Lahmheitsdiagnose das Pferd auf geraden und gebogenen Linien schreiten und traben sehen, der Schall kommt dann je nach Gangbild danach?
Ich sinnlose vor mich hin ... und das mit Begeisterung
Offline

HafiTier

  • Beiträge: 2677

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSo 23. Sep 2018, 16:49

Militarypferd hat geschrieben:@HafiTier die Bilder sind recht klein...
Sicher, dass das "klümpchen" Talg ist?
Mir sieht es, wie abgestorbene Habronema oder Hautdasseln aus?


Hm, bis gestern dachte ich das zumindest... heute habe ich das Tuch mit den Ding wieder aus dem Müll geholt und bin mir nicht mehr so sicher... Ich versuche gleich mal ein besseres Foto zu machen...
Die Stellen waren heute unverändert blutig und die größere (wo das Ding raus kam) hat auf leichte Berührung (Haare sortieren) geeitert und dann geblutet wie sonst was... so viel Blut spricht doch eher gegen Talg?
Ich denke, ich werde also morgen früh unseren Tierarzt anrufen und hoffen, dass er noch morgen kommen kann... Freitag fahre ich für 3 Wochen in den Urlaub und würde sie ja schon gerne vorher selbst behandeln und das niemandem aufs Auge drücken müssen :dagegen:
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1939
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSo 23. Sep 2018, 17:00

Dann heb das "Ding" am besten bis morgen auf! Damit du es Deinem TA zeigen kannst.
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

Erniie

  • Beiträge: 1166

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 24. Sep 2018, 20:34

Delight hat geschrieben:Erniee, meine Stute hatte mal eine gereizte Sehnenscheide mit extrem dicken Gallen und leicht sichtbaren Einschnürenden am Fesselringband. Das Fesselringband war zum Glück noch nicht beteiligt. Kann den jemand anderes dein Pferd dem TA vorführen, meine TA will bei einer Lahmheitsdiagnose das Pferd auf geraden und gebogenen Linien schreiten und traben sehen, der Schall kommt dann je nach Gangbild danach?


Entweder ist meine RB zufällig da oder meine TÄ sucht sich wen. Sie stand eine Weile mit ihrem Pferd bei uns und kennt sich aus :) Morgen abend weiß ich also mehr.
Offline
Benutzeravatar

Tocooby

  • Beiträge: 2832
  • Wohnort: Seeth-Ekholt

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDi 25. Sep 2018, 08:45

Beim Fesselringband ist das Problem, dass das Band eben nicht nachgibt und die Sehnenscheiden eingeklemmt werden wie z.B. bei Gallen. Gallen sind i.d.R. unproblematisch solange sie weich sind. Werden sie hart, wird es schwierig.

Unsere Fesselringband OP verlief völlig unproblematisch und die Stute war auf dem Bein auch schnell wieder fit.

Dazu wird das Band durchtrennt und durch das wieder Zusammenwachsen bildet sich Narbengewebe, welches das Band verlängert, deshalb gibt es dann keinen Druck mehr auf die Sehne.
Gas ist rechts!
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1939
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 26. Sep 2018, 10:53

@Hafi war Dein TA schon da? Was sagt er?
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

HafiTier

  • Beiträge: 2677

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 26. Sep 2018, 11:26

Militarypferd hat geschrieben:@Hafi war DeinTA schon da? Was sagt er?


Tut mir leid, bei mir ging alles drunter und drüber. Es war direkt am Montag eine Tierärztin aus der Praxis da. Sie scheint neu und "frisch von der Uni" zu sein... klar, jeder fängt mal an, aber gut aufgehoben habe ich mich nicht gefühlt :nixweiss: Sie meint, es seien verstopfte Talgdrüsen. Auf meinen Einwand, dass die doch aber eigentlich nicht bei leichter Berührung anfangen zu drücken, konnte sie nicht wirklich was erwidern. Das "Ding" hat sie zerbrochen, nach einem Blick als trockenes Sekret bezeichnet und auf den Boden geworfen..... :doh:
Sie empfahl mir, das ganze mit Jod zu waschen um es zu desinfizieren und zu beobachten. Mal davon abgesehen, dass Jod und weiße Hafimähne nicht so gut zusammenpassen, werde ich mich hüten, da Jod drauf zu machen... mal davon abgesehen, dass ich ja auch seit Freitag mit Octenisept desinfiziere :hufeisen:
Da das Pony sowieso aktuell alleine steht und wir von einem verkauften Pferd noch eine Wurmkur (Moxidectin) hatten, haben wir die gegeben, die letzte ist tatsächlich auch im Mai gewesen. Jetzt beobachte ich das ganze diese Woche weiter, meine RL und eine Freundin wissen Bescheid und haben die Erlaubnis, sonst nochmal einen der anderen Ärzte aus der Praxis zu rufen...
Offline

Erniie

  • Beiträge: 1166

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSo 30. Sep 2018, 15:31

Bei uns war Dienstag die TÄ da und hat nach einer minimal positiven Beugeprobe hinten rechts zur Sicherheit geschallt. Am Fesselträgerschenkel ist ein ausgeheilter kleiner Schaden, wobei der kaum zu erkennen ist. Die Knochenlinie ist ein bisschen unruhig, das ist aber beides kein Problem. Und am Fesselträger war ein mini mini kleiner Punkt, der aktuell wohl die Schwellung und positive Beugeprobe verursacht. Im Juli war er auf dem Rückweg vom Turnier auf dem Anhänger vermutlich weggerutscht, rumpelte laut und zuhause hatte er dann die Hinterbeine skalpiert und sich das Becken angeschlagen. Das rechte Hinterbein hatte handflächengroß eine Schürfwunde über dem Sprunggelenk. Vermutlich ist dabei der Fesselträger in Mitleidenschaft gezogen worden, das würde zeitlich passen weil die Stelle schon gut verheilt ist - vermutlich 2-3 Monate alt. Bis Anfang Dezember machen wir Schonprogramm. Große Wendungen, Schritt Trab Galopp, keine Seitengänge, keine Lektionen und kein Springen. Passt eigentlich ganz gut, nach der Saison sollte er eh ein bisschen Seele baumeln lassen dürfen. Nur schade, weil ich beide Ponys in 3 Wochen zum Geländelehrgang angemeldet hatte. Aber lieber so, als größerer Schaden :3affen:
Offline
Benutzeravatar

buschgucker

  • Beiträge: 1161

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 3. Okt 2018, 20:29

ich wollte mich hier mal abmelden :D :D :D

nachdem ich nach dem ersten nachröntgen nach 6 Wochen zuhause noch einmal auf Nummer sicher gehen wollte haben wir in der Klinik noch mal geröngt und dort war die Fissur doch noch zu sehen :hufeisen: ...

immerhin durfte er dann ein wenig Schritt spazieren gehen, erneutes Nachröntgen im August hat dann ergeben, dass noch ein Rest sichtbar ist, also noch mal 3 Wochen Schritt führen und dann Schritt reiten ....
am 21.09., also genau 4 Monate nach der Verletzung waren wir dann noch mal zum röntgen und wurden als geheilt entlassen :wiegeil:

wir traben nun fleißig und steigern Runde um Runde, am Wochenende haben wir ihn (ein wenig früher als empfohlenu, der Knochen ist zwar wieder i.O., also eher zur Vermeidung neuer Verletzungen) auch wieder aufs Paddock gelassen ... und was soll ich sagen? Das Pferd ist nach wie vor tiefenentspannt, ist beim ersten Antraben locker und auf Zug losmarschiert und bis auf ein paar kleine Freudenhüpfer (die es an der Hand zwischendurch auch schon mal gab) fiel die Eskalation bisher aus. ich bin absolut beeindruckt, wie er das verpackt hat, der ging die ganze Zeit am Halfter spazieren, da waren Kinder und Hunde und unsere Rasenmäherponies völlig egal, reiten tu ich grundsätzlich draußen (ok, bis jetzt möglichst alleine, ob er da gesellschaftsfähig ist weiß ich nicht) und wenn es zeitlich nicht anders geht auch in der Dämmerung bzw. im dunkeln.

Morgen kommt der Osteo und Freitag der Sattler und dann wird galoppiert!
Offline
Benutzeravatar

munsboro

Moderator

  • Beiträge: 16570
  • Wohnort: NDS

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 4. Okt 2018, 05:33

Super, das freut mich. Hört sich wirklich nach einem sehr kooperativen Patienten an. Da hat sich das Durchhalten ja voll und ganz gelohnt.
Alles Gute für das Antrainieren.

Gesendet von meinem SM-G390F mit Tapatalk
Be yourself, everyone else is already taken. -Oscar Wilde-
Offline

Erniie

  • Beiträge: 1166

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDi 6. Nov 2018, 18:36

Ich werde noch paranoid :cry:
Dusty hat hinten rechts am Fesselkopf außen eine weiche, dicke Stelle, im Bereich vom Fesselringband. Zur Sicherheit haben wir geschallt und eine fast ausgeheilte, ältere kleine Verletzung am Fesselträger gefunden. Zur Sicherheit die letzten Wochen nicht gesprungen. Insgesamt nimmt er hinten momentan schlecht Last auf und läuft nicht immer ganz gleich. Deshalb werden nächste Woche erst die Zähne gemacht und dann eingerenkt.
Und ich zweifel mittlerweile an meinem Urteilsvermögen, aber jetzt hat Olly seit einer Woche auch hinten rechts ein angelaufenes Bein, allerdings die Innenseite vom Röhrbein. Ich habe sicherlich nicht den besten Blick für Lahmheiten, aber meiner Meinung nach läuft er zwischendurch unklar. Insgesamt sehr kopf- bzw. handlastig, anders als sonst mit eher wenig Vorwärtsdrang und drängt sehr nach außen weg, vorallem im Galopp. Es wird beim Reiten allerdings besser. Er bekommt auch erst die Zähne gemacht und wird eingerenkt. Von beiden lasse ich zusätzlich noch ein Routine-Blutbild machen.
Ich denke mittlerweile wirklich, ich übertreib's. Und bin mir nicht ganz sicher, wie ich es machen soll. Bei Dusty nochmal zur Kontrolle schallen? Ich wollte jetzt wieder mit dem normalen Reiten inkl. Springen anfangen. Die dicke Stelle (könnte für mich auch eine Galle sein) ist unverändert vorhanden. Immerhin sind die Beine bei keinem von beiden warm oder heiß, keine Empfindlichkeiten und auch keine deutliche Lahmheit.
Und bei Olly ... Lahmheitsuntersuchung? Beugen, gucken was raus kommt und zur Not auch da schallen? Oder das einrenken abwarten? Wobei eine Blockade im oberen Bereich keine angelaufenen Beine verursachen. Ich könnte für den Zahntermin am Dienstag in der Praxis anrufen und Bescheid sagen, dass sie jeweils die beiden zwecks Lahmheit noch mit angucken. Oder ist das voreilig / übertrieben?
Vielleicht sollte ich auch überdenken, was ich mit den Jungs anstelle, dass beide hinten rechts dicke Beine haben :doh: Schlimmere nervliche Belastung als jeder Horrorfilm, schlimm :3affen:
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1939
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDi 6. Nov 2018, 19:46

Erniie hat geschrieben:Zur Sicherheit haben wir geschallt und eine fast ausgeheilte, ältere kleine Verletzung am Fesselträger gefunden.


Mit was habt ihr geschnallt, dass Dein TA sehen konnte, dass es eine fast ausgeheilte, ältere Verletzung ist. Oder hatte er ihn davor schon mal geschallt?
Narbengewebe lässt sich nur mittels UTC imaging darstellen. :nixweiss:

Deine beschriebenen "Lahmheiten" sind ja schon länger als 2/3 Tage, wenn ich es richtig verstanden habe. Ich bin so pingelig, dass ich da lieber vorsorglich Lahmheitsdiagnostik betreiben würde.
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

Erniie

  • Beiträge: 1166

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDi 6. Nov 2018, 20:10

Ich war ehrlich gesagt nicht beim schallen dabei, sondern meine TÄ hat das freundlicherweise gemacht als ich im Urlaub war. Und ihre Aussage war auf jeden Fall, dass der Schaden nicht aus den letzten Wochen, sondern eher ca 3 Monate her ist. Das passt zeitlich zu einem Anhänger"unfall". Was genau während der Fahrt passiert ist weiß ich nicht, aber Dusty kam mit einer handgroßen Wunde am Hinterbein und angeschlagener Hüfte vom Anhäger. Nach 7 Tagen Metacam war es wieder ok. Ich sollte auch erwähnen, dass er auf die Beugeprobe auch nur minimalst positiv reagiert hat. Ohne vorheriger beugen war er nicht auffällig. Ich habe nur wegen der dicken Stelle schallen lassen wollen.
Das unsaubere Laufen ist allerdigs bei beiden neu. Bei Dusty etwas länger, ca seit dem Schallen. Er ist aber auch ein Pferd, der die regelmäßige Arbeit braucht um fleißig und durchlässig zu bleiben.
Bei Olly ist das aber noch frischer, ich würde sagen seit ca 14 Tagen. Er hatte vorne links einen Einschuss, ein par Tage später kam dann hinten rechts das angelaufene Bein und das unsaubere laufen :roll:
ich tendiere momentan auch dazu, für Dienstag etwas mehr Zeit einrechnen zu lassen, damit die beiden angeschaut werden. Wollte aber gerne nochmal Meinungen hören, ob ich zu hysterisch bin :blush:
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1939
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDi 6. Nov 2018, 20:56

Es gibt halt solche und solche Pferde Besitzer, die einen holen erst den TA wenn das Pferd 41° Fieber hat und nur noch auf drei Beinen steht, die anderen rufen Samstag Nacht in der Klinik an, weil ein Schweifhaar schief häng...

Ich finde es schwierig, den goldenen Mittelweg zu finden. Es gibt viele recht unscheinbar wirkenden Verletzungen, die rechtzeitig erkannt, ohne große Folgen, schnell und einfach, durch die rechtzeitige Intervention ausheilen, statt erst zu einem großen Schaden zu werden, weil man zu lange gewartet hat.

Andererseits gibt es auch Pferdebesitzer, die gefühlt, mehr Glück als verstand haben. Da werden 6cm lange Nägel selber aus'm Huf gezogen (TA, Desinfektion und Röntgen braucht man nicht), das Auge lässt man vor sich hin eitern, dass verheilt auch von allein, und die Phlegmone, die das Bein auf Elefantenfuß Größe anschwellen lässt, heilt nach 5 Wochen auch ohne Versorgung aus - ja, solche "glücklichen" Pferde(besitzer) gibt es auch...

Aber ich könnte es mir nicht verzeihen, wenn z.B. aus einer Fissur eine Fraktur wird, nur weil ich mir den Besuch beim Kollegen sparen will. Es ist halt keine einfach Entscheidung, was zu viel und was zu wenig ist.
Dran! Drauf! Drüber!
VorherigeNächste

Zurück zu Gesundheit, Haltung und Fütterung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron