Krankenlager und Genesungsthread

Moderatoren: Fips, Lantini, Birte, BigK, Ribby, Quasi, Colli

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Zwergl

  • Beiträge: 12804
  • Wohnort: Grossraum Nürnberg

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 30. Jul 2018, 20:51

@military: Eigenes Pferd krank bei eigenem medizinischen Hintergrund ist immer sch... - man weiss einfach, WAS ALLES sein KÖNNTE... :dagegen: - macht das Ganze nie entspannter... :streichel: .

Ich würde wohl der Empfehlung deines Haus-Ta folgen und ihn heimholen...schon allein, weils fürs Hü so aktuell megastressig ist... ;) .

Angelaufenes Bein könnte zwar vom Anguss kommen...wäre jetzt aber auch für ein tiefliegendes Hufgeschwür ja auch nicht so unüblich (hatten wir auch erst bei nem Pony im Stall...auch von jetz auf gleich stockenplatt... - da ist es letztlich nach oben aufgegangen...entspr. deformiert sieht der Huf jetzt auch aus...bis zur Diagnose vergingen da gute 2-3 Wochen...weil der eben auch nirgendwo reagiert hat...und ausschneiden auch nix gebracht hat).

Wegen der Hufbeinspitze würde ich mich jetzt mal nicht so sorgen...wenn da beim Ausschneiden auch schon ne Einblutung war, könnte die entspr. Aufhellung aufm Rö-bild ja auch davon kommen... ;)

Klar - Du könntest jetzt auch bis zum letzten Durch-diagnostizieren lassen...nur was machst Du, wenn da kein wirklicher Befund raus kommt...? - Hab ich im Osteo-alltag sehr oft... denn viele Blockaden zeigen sich auf bildgebenden Verfahren nicht oder nicht eindeutig und reagieren auch auf Leitungsanästhesie oft paradox ...

Ich würde erst mal abwarten und :einenimtee: trinken...(notfalls mit Schuss... :3affen: *sagtPferdemamidiefastschierstirbtvorAngst,wennmitLieblings-hüwasist*) :blush:
"Das Leben ist viel zu kurz, um es ohne Zwergi zu verbringen!" (Zitat frei nach Zwergis Freundin D). :mrgreen:
Offline
Benutzeravatar

Tasha

  • Beiträge: 831
  • Wohnort: Bei Frankfurt

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 1. Aug 2018, 07:42

Hallo Military,

gibt es was Neues? Hat unser Daumendrücken geholfen?
Online

bumble

  • Beiträge: 2203

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 1. Aug 2018, 09:56

Den Satz von der verschatteten, auflösenden Hufbeinspitze habe ich wortwörtlich im Ohr bei einem Halbblüter mit Katastrophenhufen ,dem deshalb die Eisen abgenommen wurden. Er war nach kurzer Zeit stocklahm ,da er auf die übliche Abszessdiagnostik /.Therapie nicht reagierte kam er in die Klinik,wo er als Rehe behandelt wurde,keine Besserung, es wurde von der sich auflösenden Hufbeinspitze gesprochen und an Einschläfern gedacht.GsD kam an dem Tag die OÄ-tin zurück,die krank gewesen war.Sie beschloss vor einer finalen Lösung auf Verdacht in die Sohle zu schneiden.....da schoss der Eiter heraus,das Pferd hat sich rasch erholt.
Every day is a gift and not a given right
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1825
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 1. Aug 2018, 16:40

@bumble sehr interessant!
Hufbeinspitze ist leicht Schnabelartig aufgebogen (da es sonst immer von den Eisen überlagert wurde, kA ob das früher schon war), da haben die tatsächlich nach Rehe gefragt! :o seit ich ihn habe, war er aber keinen Tag lahm, jeden VetCheck hat er mit Bravour bestanden. :nixweiss:

Der Kliniksschmied hatte ja die Sohle sehr tief ausgeputzt, aber bis auf die Einblutung nichts gefunden.

Die zehenachse ist von Bild zu Bild über die Jahre immer stärker nach palmar gebrochen. (Das fiel im Herbst schon auf und ich hab den Schmied drauf angesprochen, er war aber der Meinung, das sein Beschlag so gut ist :nixweiss: )
Und noch ein paar andere Sachen...

"Nur" ein Hufgeschwür wäre echt schön. Hab ihn gestern nach Hause geholt. Hat schon geplärrt, als er das Auto gehört hat. (Zu Hause werde ich nie angewiehert) Wie schnell der auf den Hänger gehumpelt ist! Der hat mich kaum die Rampe runter machen lassen, da stand er schon drauf und war sauer, dass die Stange noch zu war. :lol: das ging ihm gar nicht schnell genug.
Heute hängt er leider wieder ziemlich in den Seilen. Jetzt schuppt sich auch die ganze Haut vom Huf hoch bis zum Fesselkopf und ist immer noch dick, kenn ich echt nicht von Angussverbänden...
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

Buschartist

  • Beiträge: 745
  • Wohnort: Am deutschen Eck - Koblenz

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 1. Aug 2018, 18:19

@ Militarypferd

MRT vomHuf ? wenns sich nicht ändert ?
steht ja wohl im raum.

Vor 3 Jahren hatten wir "ähnliches" Klinikdoc war sich sicher, Hüfgeschwür…..es war bei dem Pferd eine Hornsäule :shocked: ( Nach MRT)
http://www.stall-frei.de/stall/rheinlan ... schreibung

Wer ein Ziel hat, nimmt auch schlechte Wege in Kauf.
-Unbekannt-
Offline
Benutzeravatar

Kolibri

  • Beiträge: 783
  • Wohnort: Niedersachsen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 1. Aug 2018, 21:51

Gute Besserung, das klingt wirklich belastend.
Ich darf hier auch rein und brauche gedrückte Daumen.
Gestern habe ich mein Pferd mit Fieber und stocklahm vom Paddock geholt. Der Tierarzt hat eine Notfallbehandlung durchgeführt, konnte aber keine Diagnose stellen. Heute Morgen hatte mein Pferd fast 41 Grad Fieber und lief noch schlechter. Der Tierarzt meines Vertrauens hat alles gemacht, untersucht, geröntgt etc.
Im Ultraschall sah man dann das Übel: Entweder eine Thrombose oder ein Abszess in einer Arterie, die zu dem Bein führt . Jetzt gibt es das volle Programm, Antibiotika, Fiebersenker, Schmerzmittel und vor allem gedrückte Daumen. Die Prognose ist absolut unklar und so etwas kommt wohl sehr selten vor. Er hat extra Fotos von den Ultraschallbildern gemacht.
Morgen gibt es noch Blutwerte, auf die er sehr gespannt sei. Warum bloß, was kann mich da erwarten?
Drückt bitte die Daumen und wenn ihr irgendwelche Tipps habt, was ich unterstützend tun kann, nehme ich die gerne.

Gesendet von meinem FRD-L09 mit Tapatalk
Offline

Rumpelstilzchen

  • Beiträge: 8859

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 2. Aug 2018, 06:42

Oh man Kolibri, dass klingt alles andere als gut Hut ab vor deinem Tierarzt, der das gleich erkannt hat! Meine Daumen hast du!

Wir hatten so einen Fall auch schon im Stall. Da hat der Ta aber lange im Dunkeln getappt und das Pferd musste nach über einer Woche mit Belastungsrehe euthanasiert werden.

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk
Offline
Benutzeravatar

Kolibri

  • Beiträge: 783
  • Wohnort: Niedersachsen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 2. Aug 2018, 07:25

Ich bin auch unendlich dankbar.
Heute Morgen hat er kein Fieber und schiebt Terror, weil er nicht raus darf. Das tut mir zwar leid, aber ich bin so froh, dass es ihm besser geht.

Mal eine Frage: Das Bein ist jetzt angelaufen (das andere auch, aber weniger). Wenn er besser läuft, kann ich es wagen, ihn zum Waschplatz zum Kühlen zu führen oder wäre die Gefahr größer, dass ein Abszess dann platzt?

Gesendet von meinem FRD-L09 mit Tapatalk
Offline

chamacoco

  • Beiträge: 2165
  • Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 2. Aug 2018, 07:30

Was ähnliches hatten wir auch im Stall. Bein war bis oben dick, Stute extrem lahm. Gerade frisch besamt war die auch noch. Hatte sie schon abgeschrieben (nicht meine). Aber sie hat sich innerhalb von ein paar Wochen erholt und der Witz ist, die harte Sau ist immer noch tragend
Offline
Benutzeravatar

Kolibri

  • Beiträge: 783
  • Wohnort: Niedersachsen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 2. Aug 2018, 08:10

Der Witz ist, es war nichts dick, warm etc.
Ich finde meinen Tierarzt klasse

Gesendet von meinem FRD-L09 mit Tapatalk
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1825
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 2. Aug 2018, 08:14

@Kolibri das ist ja auch fürchterlich!
An welcher Stelle liegt die vermutete Thrombose? Wurde mittels farbdoppler untersucht? Wie alt ist das Pferd, wie regelmäßig und mit was wurde es entwurmt?

Was Dein Pferd unbedingt ganz dringend und sofort braucht sind koagulasehemmer!!!

Zum Thema Bewegen geht die Meinung stark auseinander. Die einen sagen; strickte Boxenruhe, damit keine Thrombusfragment abgeschwemmt wird und z.B. eine Lungenembolie verursacht.
Die anderen sagen leichte Bewegung, um eine Umgehungsvaskularisierung anzuregen.

Ich würde an Deiner Stelle mal die verschiedenen Uni Kliniken durch telefonieren, ob es vllt sogar einen neuen Gold Standard gibt. Je nach Lokalisation kann auch eine Thrombektomie durchgeführt werden. Dabei können immerhin bei etwas mehr als 50% der Pferden eine wieder Nutzbarkeit und erfolgreicher sportlicher Einsatz erwartet werden. (Jedoch ist die OP nicht unriskant).

Dein TA ist vermutlich deswegen so gespannt auf das BB wegen der Gerinnungswerte und um zusätzlich ablesen zu können, ob es sich vllt um einen Abzess/Infektion handelt.
Dran! Drauf! Drüber!
Offline
Benutzeravatar

Kolibri

  • Beiträge: 783
  • Wohnort: Niedersachsen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 2. Aug 2018, 12:41

Ich danke euch!
Militarypferd: Ich muss jetzt erst mal ein paar deiner Begriffe googeln, ich war bis eben am Stall.
Auf jeden Fall wurde die Diagnose mittels Farbdoppler gestellt, ja.
Die Stelle ist, wenn ich das richtig verstanden habe, recht knapp unter der Abzweigung von Aorta in die Arterien.
Mehr konnte ich gestern nicht aufnehmen, blöd.
Ich war vorhin kurz in der Klinik, Medikamente holen und der Tierarzt sagte, kühlen wäre gut.
Also bin ich eben mit dem Pferd los und er lief um Klassen besser, er hat das Bein wieder belastet, wollte laufen und hat überall geglotzt. So kenne ich ihn!
Aber gut, er bekommt zusätzlich auch Phenylbutazon, das darf ich nicht vergessen, wobei er das gestern auch bekommen hat und da hat es die Lahmheit kaum/nicht verbessert.
Weiterhin hat er kein Fieber.
Ich recherchiere jetzt mal und befrage nachher den Tierarzt!

Gesendet von meinem FRD-L09 mit Tapatalk
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1825
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 2. Aug 2018, 13:18

Sorry ich bin dann manchmal so in Fahrt, dass ich nicht darüber nachdenke, wie ich es formuliere. :doh:


Militarypferd hat geschrieben:@Kolibri das ist ja auch fürchterlich!
An welcher Stelle liegt die vermutete Thrombose? Wurde mittels farbdoppler untersucht? Wie alt ist das Pferd, wie regelmäßig und mit was wurde es entwurmt?

Was Dein Pferd unbedingt ganz dringend und sofort braucht sind koagulasehemmer!!! verhindern ein verklumpen des Blutes

Zum Thema Bewegen geht die Meinung stark auseinander. Die einen sagen; strickte Boxenruhe, damit keine Thrombusfragment ein kleiner Splitter von dem zusammen geklumpten Blut was die Verstopfung auslöst abgeschwemmt wird und z.B. eine Lungenembolie Lunge kann das Blut nicht mehr mit Sauerstoff anreichern => man erstickt verursacht.
Die anderen sagen leichte Bewegung, um eine Umgehungsvaskularisierung neue Blutgefäße bilden sich um die Verstopfung, um das Gewebe wieder ausreichend mit Blut zu versorgen anzuregen.

Ich würde an Deiner Stelle mal die verschiedenen Uni Kliniken durch telefonieren, ob es vllt sogar einen neuen Gold Standard gibt. Je nach Lokalisation kann auch eine Thrombektomie chirurgisch das Gefäß wieder durchgängig machen und die Verstopfung beseitigen durchgeführt werden. Dabei können immerhin bei etwas mehr als 50% der Pferden eine wieder Nutzbarkeit und erfolgreicher sportlicher Einsatz erwartet werden. (Jedoch ist die OP nicht unriskant).

Dein TA ist vermutlich deswegen so gespannt auf das BB wegen der Gerinnungswerte und um zusätzlich ablesen zu können, ob es sich vllt um einen Abzess/Infektion handelt.


Hoffe jetzt ist es etwas verständlicher, sorry noch mal
Ansonsten kannst du gerne fragen ;)
Schön das es Deinem Pferd schon besser geht, aber wegen der Gerinnungshemmer würde ich dringend noch mal bei Deinem TA nachhaken
Dran! Drauf! Drüber!
Offline
Benutzeravatar

Anne845

  • Beiträge: 6915

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 2. Aug 2018, 13:40

Frage in die Runde... Beugeprobe heute war nicht ganz klar.... Pferd aber nicht lahm Röntgen auch nichts zu sehen.
Was soll man damit anfangen :nixweiss:
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1825
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 2. Aug 2018, 13:54

Anne845 hat geschrieben:Frage in die Runde... Beugeprobe heute war nicht ganz klar.... Pferd aber nicht lahm Röntgen auch nichts zu sehen.
Was soll man damit anfangen :nixweiss:


Ankaufsuntersuchung?
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

Rumpelstilzchen

  • Beiträge: 8859

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 2. Aug 2018, 14:32

In zwei, drei Tagen wiederholen , anne. Er kann sich ja verlegen, vertreten oder sonstwas haben. Auf Röbilder würde ich immer weniger Gewicht legen als auf vernünftig durchgeführte Beugeproben.


Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk
Offline
Benutzeravatar

Anne845

  • Beiträge: 6915

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 2. Aug 2018, 15:02

Er meint auch vertreten, vor 2 Tagen ist er richtig blöd in der Box ausgerutscht... :nixweiss: Hätten wir heute nicht gebeugt, weil er eh da war und ich noch mal die Knie abgeklärt haben wollte, dann wäre es gar nicht aufgefallen, auch auf engem Kreis im Trab, nichts zu sehen :verwirrt:
Offline
Benutzeravatar

Kolibri

  • Beiträge: 783
  • Wohnort: Niedersachsen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 2. Aug 2018, 16:12

Militarypferd hat geschrieben:Sorry ich bin dann manchmal so in Fahrt, dass ich nicht darüber nachdenke, wie ich es formuliere. :doh:


Militarypferd hat geschrieben:@Kolibri das ist ja auch fürchterlich!
An welcher Stelle liegt die vermutete Thrombose? Wurde mittels farbdoppler untersucht? Wie alt ist das Pferd, wie regelmäßig und mit was wurde es entwurmt?

Was Dein Pferd unbedingt ganz dringend und sofort braucht sind koagulasehemmer!!! verhindern ein verklumpen des Blutes

Zum Thema Bewegen geht die Meinung stark auseinander. Die einen sagen; strickte Boxenruhe, damit keine Thrombusfragment ein kleiner Splitter von dem zusammen geklumpten Blut was die Verstopfung auslöst abgeschwemmt wird und z.B. eine Lungenembolie Lunge kann das Blut nicht mehr mit Sauerstoff anreichern => man erstickt verursacht.
Die anderen sagen leichte Bewegung, um eine Umgehungsvaskularisierung neue Blutgefäße bilden sich um die Verstopfung, um das Gewebe wieder ausreichend mit Blut zu versorgen anzuregen.

Ich würde an Deiner Stelle mal die verschiedenen Uni Kliniken durch telefonieren, ob es vllt sogar einen neuen Gold Standard gibt. Je nach Lokalisation kann auch eine Thrombektomie chirurgisch das Gefäß wieder durchgängig machen und die Verstopfung beseitigen durchgeführt werden. Dabei können immerhin bei etwas mehr als 50% der Pferden eine wieder Nutzbarkeit und erfolgreicher sportlicher Einsatz erwartet werden. (Jedoch ist die OP nicht unriskant).

Dein TA ist vermutlich deswegen so gespannt auf das BB wegen der Gerinnungswerte und um zusätzlich ablesen zu können, ob es sich vllt um einen Abzess/Infektion handelt.


Hoffe jetzt ist es etwas verständlicher, sorry noch mal
Ansonsten kannst du gerne fragen ;)
Schön das es Deinem Pferd schon besser geht, aber wegen der Gerinnungshemmer würde ich dringend noch mal bei Deinem TA nachhaken
Danke, das verstehe ich jetzt
Habe gerade gefragt, er möchte noch kein Heparin geben, weil er eher von einem Abszess ausgeht. Heute Abend gibt es Blutergebnisse.
Die Temperatur ist gestiegen, aber noch bei 38,2 Grad. Er lief eben auch etwas schlechter, da meinte der Tierarzt, das sei nicht verwunderlich und wir müssten noch mindestens zehn Tage mit Antibiotika behandeln.

Gesendet von meinem FRD-L09 mit Tapatalk
Offline
Benutzeravatar

Kolibri

  • Beiträge: 783
  • Wohnort: Niedersachsen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 2. Aug 2018, 22:05

So, das Ergebnis ist da. Er ist ganz sicher, dass es ein Abszess ist. Der schwelt wohl auch schon länger.
Der Serum Amyloid A Wert liegt bei über 300 (sollte unter 5 sein) und noch zwei/drei Werte sind erhöht.
Jetzt überlegt er, diesen Koagulasehemmer (glaube ich, es war ein Wort mit ...hemmer ) einzusetzen und das Antibiotikum zu ändern.
Wenn der Koagulasehemmer die Blutgerinnung hemmt, macht das bei einem Abszess Sinn?
Er hofft, dass es kein multiresistenter Keim ist..
Einen wirklich guten Riecher hat er gehabt.
Mein Pferd war nie lahm oder hat irgendwelche Anzeichen von Schmerzen gezeigt, trotzdem überlege ich jetzt, ob ich es früher hätte erkennen müssen.

Gesendet von meinem FRD-L09 mit Tapatalk
Offline

Elsa

  • Beiträge: 2536

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragFr 3. Aug 2018, 09:28

Ich drücke allen weiter die Daumen.

Bei meiner Drama Queen bin ich jetzt einfach mal vorsichtig optimistisch. Nachdem ich sie "zur Sicherheit aller Beteiligten" (Zitat von TA, und ich bin mir nicht sicher ob er meine Sicherheit mitbedacht hat :verwirrt: ) durfte ich wieder anfangen zu reiten.

Ich habe jetzt vorsichtig immer etwas mehr gemacht. Und wir sind weiterhin lahmfrei :wiegeil:

Nächste Woche kommt der TA wieder, mal sehen was er sagt.
VorherigeNächste

Zurück zu Gesundheit, Haltung und Fütterung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: buschgucker, Gelaendeplatz und 1 Gast