Krankenlager und Genesungsthread

Moderatoren: Fips, Lantini, Birte, BigK, Ribby, Quasi, Colli

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Noislu

  • Beiträge: 890

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 4. Jul 2018, 11:02

Militarypferd hat geschrieben:Was sagt sein aktuelles Blutbild? Das klingt alles sehr nach einer starken immunsupprimierung! Hat er irgendwie viel Stress oder sowas oder habt ihr irgendwas umgestellt in der Gruppe geändert ect.


Ja, da liegst du wohl richtig. Das meinte meine TA auch.
Stress hatte er auch tatsächlich, da er in seine erste Turniersaison gestartet ist und ich zwecks Gewöhnung 5 Wochenenden nacheinander los war. Er ist zwar sehr entspannt auf dem Turnier, aber innerlich hat es ihn wohl doch etwas mitgenommen, sodass er sich den Husten aufgrund geschwächten Immunsystems leichter einfangen konnte. Auf anraten der TA habe ich nun das Mineralfutter erhöht. (Dieses hatte ich tatsächlich sogar etwas reduziert im Vorfeld, wegen Beginn der Weidesaison) Gibt es sonst noch etwas, das ich unterstützend für das IS tun kann? Letztes Jahr hatte ich ein Blutbild machen lassen, da war nur Selen etwas niedrig, dafür hat er nun 2x eine Kur bekommen)
Das er im Moment (Turnier-) Pause hat ist klar, diese war nach den 5 Wochenenden eh eingeplant.

*Edit: Ich hab jetzt noch zusätzlich Leinöl und Hagebutten bestellt. Kräuter wie Brennesseln, Birkenblätter oder Spitzwegerich bekommt er eh schon...
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1884
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 4. Jul 2018, 12:09

Ja, dann klingt das sehr danach.

Ich würde ihm dann jetzt tatsächlich recht viel Ruhe und gutes Futter (Leinöl ist super wegen Ω3 -Fettsäuren!) gönnen. Stress runter und die Bewegung der Lunge anpassen.

Es gibt viele freiverkäufliche Mittel auf dem Markt, die angeblich das Immunsystem stärken sollen, was davon wirklich funktioniert ist sehr fraglich. (Galdiator und Co.) ich halte davon jedenfalls nichts, da die Wirksamkeit nicht erwiesen ist, aber außer dem Portemonnaie, Schaden sie zumindest auch nicht.


Ich würde Vitamin C (Pulver aus der Apotheke) zufüttern. Ist günstig und kann nicht schaden.

Zusätzlich könntest du noch vom Tierarzt Zylexis spritzen lassen. Das Medikament ist nicht ganz günstig, aber das einzigen das nachweislich das Immunsystem anregt. Wobei es eben die Frage ist, ob man schon so harte Geschosse auffahren muss.

Phytotherapeutisch könntest du mit deinem Tierarzt mal sprechen in Bezug auf Echinacea, Kamille und Weißdorn, aber bitte nicht selber einfach drauf los füttern. Zu viele Kräuter können auch zu Lungen und Hautproblemen führen.
Dran! Drauf! Drüber!
Offline
Benutzeravatar

Noislu

  • Beiträge: 890

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 4. Jul 2018, 13:13

Vielen Dank für deine Tipps!
Offline
Benutzeravatar

Noislu

  • Beiträge: 890

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragFr 13. Jul 2018, 12:40

Wir sind unseren Husten nun endgültig wieder los (auf Holz klopf) und seit einigen Tagen auch schon wieder im Training! :love:
Offline

Josi

  • Beiträge: 911

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 23. Jul 2018, 10:07

Da-Vinci hat wohl auf der Weide mit dem Hinterbein nach einer Fliege getreten oder so und die oberflächliche Arterie in der Fessel getroffen... Meine Pferde sind Idioten...
Gott sei Dank hat man im Stall die sofortige Erstversorgung eingeleitet und die Blutung war gestoppt, als ich vor Ort ankam. Aber da es auf der Weide passiert ist, haben wir natürlich keine Ahnung, wie lange er fröhlich vor sich her gespritzt hat.
Und wie es natürlich sein soll, kein Tierarzt in greifbarer Nähe... mit mehreren Leuten alles durchtelefoniert, nix. Dann konnte mein Haustierarzt doch alles umdisponieren und war zu mir unterwegs.
Es konnte dann vor Ort versorgt werden. Aber mir ist leicht anders geworden, als der Anruf kam "Da-Vinci hat sich wohl eine Arterie aufgerissen"...
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1884
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 23. Jul 2018, 10:11

Noislu hat geschrieben:Wir sind unseren Husten nun endgültig wieder los (auf Holz klopf) und seit einigen Tagen auch schon wieder im Training! :love:


Sehr gut! :wiegeil:
Wie und womit habt ihr behandelt/Bewegungsplan?

@Josi, dass klingt echt gruselig. Schön, dass es dann noch so "glimpflich" ausgegangen ist.
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1884
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSo 29. Jul 2018, 17:36

Jetzt müssen wir uns auch hier einreihen. :cry: :cry: :cry: :cry:
Meine nerven liegen gerade komplett blank. Bis gerstern war noch alles in Ordnung. Da ich ja seit Monaten immer noch selbst etwas angeschlagen bin, wird mein Schatz ja, ein paar mal die Woche von einer guten Freundin noch mitbewegt. gestern war ich selbst zum Dressurtraining, alles spitze, er lief so toll.
Vorhin komm ich in Stall und er steht mim Kopf in der Ecke, dachte er döst, beim Umdrehen, bewegt er sich schon etwas holprig. Als ich ihn da aus der Box holte, stock lahm vorne links, tritt kaum auf. Nichts warm, nichts dick, nichts zu sehen.
Als er von der Wiese kam, sei angeblich noch nichts gewesen.
Im Huf nichts zu finden, Eisen saß normal, Hufzange negativ, aber er will kaum auftreten.
Hab sorge dass es vllt eine Fissur ist, auch wenn auf der Koppel angeblich nix war. Hätte nie gedacht, das ich meine selbst gebastelten Regenrohrschienen wirklich mal brauche. Viel Polster, Schiene, hoher Robert-Jones-Verband drauf, Pferd rückwärts auf den Hänger geschoben - mit Verband hüpft er nur mühsam auf drei Beinen.
Jetzt ist er beim Röntgen in der Klinik, normalerweise darf ich alles selbst machen, jetzt sitzt ich vor der Tür und soll warten. :x :x Es dauert schon ewig. Male mir grade die schlimmsten Sachen aus...
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

Campbell

  • Beiträge: 984

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSo 29. Jul 2018, 18:57

Oh weh - hast du schon was gehört?
Offline
Benutzeravatar

Tasha

  • Beiträge: 853
  • Wohnort: Bei Frankfurt

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSo 29. Jul 2018, 20:02

Daumen sind ganz fest gedrückt. Hatte mal sowas ähnliches. .. da war es eine Gasbrandinfektion... hervorgerufen durch Akupunktur am Kronrand
Offline

Ruebchen

  • Beiträge: 5950

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSo 29. Jul 2018, 20:05

Ach du Schreck. Ich drück ganz fest die Daumen!!!!
Offline
Benutzeravatar

Natila

  • Beiträge: 2852
  • Wohnort: Bayerisch Schwaben :-)

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSo 29. Jul 2018, 20:13

Oh No.... Daumen auch von mir

Gesendet von meinem Lenovo K33a48 mit Tapatalk
when life puts you in tough situations don't say "why me?" just say "try me".
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1884
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSo 29. Jul 2018, 21:49

Danke für das Daumen drücken, das brauchen wir.
Röntgenbilder sind da. Ich sehe am Blick vom Chef, dass es nichts gutes es ist. Mein Gedanke, scheiße es ist wirklich ein Fissur!
Er meint, nein, er hat ja eine Zyste im Hufbein und diese hätte vermutlich Verbindung zum Gelenk, das wäre die Lahmheitsursache. Das glaube ich nicht! Ich weiß das er diese Zyste schon seit Jungpferd an hat und ich hab sie zu Hause regelmäßig kontrolliert (jedes Jahre ein RöBi) die sieht genauso, wie am ersten Tag aus, als ich ihn gekauft habe und genauso, wie als er 4 war.
Wir haben noch ziemlich diskutiert, Strahlbein ist auch nicht mehr so hübsch, aber er ist ja auch keine 5 mehr…
Ich glaube nicht, dass das die Ursache ist. Kollegin mein es können ja vllt doch ein Hufgeschwür sein, auch wenn davon auf den Röbis nicht zu sehen war, aber das sagt ja nix.
Er bekommt jetzt Anguss verband und ein Box. Morgen, geht’s dann mit normaler Lahmheitsdiagnostik weiter und dann vllt MRT…
Ich finde das alles sehr unbefriedigend, ich versteh das nicht
Dran! Drauf! Drüber!
Offline
Benutzeravatar

SasaRay

  • Beiträge: 1790
  • Wohnort: Zwischen Leihbücherei und Zielgerade

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 30. Jul 2018, 05:56

Ich wette auf ein Hufgeschwür und drücke alle Daumen! :)
Prince Of Lombardy after taking the fourth at Thurles on Thursday, for the Gold Cup winning team of Davy Russell, Jim Culloty and owner Dr Ronan Lambe. 20-03-14 (irishracing.com/Healy Racing Photography)
ICH BIN NICHT STUR, ICH HAB EINFACH RECHT!
Offline

Rumpelstilzchen

  • Beiträge: 8881

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 30. Jul 2018, 06:29

SasaRay hat geschrieben:Ich wette auf ein Hufgeschwür und drücke alle Daumen! :)
Ich drück mit! Klingt danach.

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk
Offline
Benutzeravatar

Noislu

  • Beiträge: 890

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 30. Jul 2018, 07:30

Militarypferd hat geschrieben:Sehr gut! :wiegeil:
Wie und womit habt ihr behandelt/Bewegungsplan?


Beim ersten Dr-Besuch gab es AB plus Sputolysin- das hatte dann nicht so wirklich etwas gebracht und eine Woche später gab es Schleimlöser per Spritze (müsste ich jetzt nachschauen was es war) und Equimucin als Pulver. Damit ging es dann innerhalb von ein paar Tagen anstandslos weg.
Bewegungsprogramm war nur lockeres Bewegen (also kein`arbeiten`) an der Longe oder reitend, hauptsächlich im Gelände.
Offline
Benutzeravatar

Tasha

  • Beiträge: 853
  • Wohnort: Bei Frankfurt

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 30. Jul 2018, 07:38

Militarypferd hat geschrieben:Danke für das Daumen drücken, das brauchen wir.
Röntgenbilder sind da. Ich sehe am Blick vom Chef, dass es nichts gutes es ist. Mein Gedanke, scheiße es ist wirklich ein Fissur!
Er meint, nein, er hat ja eine Zyste im Hufbein und diese hätte vermutlich Verbindung zum Gelenk, das wäre die Lahmheitsursache. Das glaube ich nicht! Ich weiß das er diese Zyste schon seit Jungpferd an hat und ich hab sie zu Hause regelmäßig kontrolliert (jedes Jahre ein RöBi) die sieht genauso, wie am ersten Tag aus, als ich ihn gekauft habe und genauso, wie als er 4 war.
Wir haben noch ziemlich diskutiert, Strahlbein ist auch nicht mehr so hübsch, aber er ist ja auch keine 5 mehr…
Ich glaube nicht, dass das die Ursache ist. Kollegin mein es können ja vllt doch ein Hufgeschwür sein, auch wenn davon auf den Röbis nicht zu sehen war, aber das sagt ja nix.
Er bekommt jetzt Anguss verband und ein Box. Morgen, geht’s dann mit normaler Lahmheitsdiagnostik weiter und dann vllt MRT…
Ich finde das alles sehr unbefriedigend, ich versteh das nicht


Ich drücke euch weiterhin die Daumen und irgendwie tippe ich auch auf sowas wie Hufgeschwür etc.. :hufeisen:
Offline
Benutzeravatar

Anne845

  • Beiträge: 6942

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 30. Jul 2018, 08:30

Drück auch die Daumen!
Offline

Zwergl

  • Beiträge: 12836
  • Wohnort: Grossraum Nürnberg

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 30. Jul 2018, 11:20

SasaRay hat geschrieben:Ich wette auf ein Hufgeschwür und drücke alle Daumen! :)


Dito... ;) !
"Das Leben ist viel zu kurz, um es ohne Zwergi zu verbringen!" (Zitat frei nach Zwergis Freundin D). :mrgreen:
Offline

Ruebchen

  • Beiträge: 5950

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 30. Jul 2018, 15:00

Ich schließ mich jetzt mal Sasa und Zwergl an. Toi, toi, toi!!!
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 1884
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 30. Jul 2018, 20:34

Danke ihr Lieben für das viele Daumen drücken!

Heute ist das Bein bis Mitte Röhre angelaufen und warm. (Vermutlich hat er den Anguss nicht vetragen, wurde mir gesagt)
Läuft immer noch ziemlich autschi. Hufschmied hat munter drin herum geschnitten. Und bis auf ne leichte Einblutung an der Hufbeinspitze nichts gefunden. (Bei den dünnen Blüterfüßen kann er aber ja auch nicht ewig tief schneiden)
Röntgenlogisch sind halt einige Befunde, aber m.E. nichts was so eine plötzliche und hochgradige Lahmheit erklärt. (So krass, gute Röntgengeräte sind, aber echt schlimm, da sieht man Sache, von denen man gar nichts wissen wollte, außerdem könnte ich mich in den Arsch beißen, dass ich früher aus Faulheit nie das Eisen zum Röntgen runter genommen habe, ging mir ja nur um die Zyste, aber die Hufbein Spitze sieht mom auch scheiße aus, wäre gut zu wissen, seit wann...)
TPA war negativ MPA positiv, trotzdem noch Restlahmheit. Er ist da mittlerweile echt schwierig im Umgang. Hätte nicht gedacht, dass er doch so Probleme mit fremden Leuten hat. Die Leitungsanästhesie war schon eine echt Leistung. Da er selbst mit Nasenbremse extrem Panik schieben kann und auch auf 3 Beinen sich sehr eilig und schnell bewegt... (Impfung und Blut abnehmen hab ich ja immer selbst gemacht, dass interessiert ihn nicht mal :nixweiss: )
Die wollen jetzt am liebsten die gesamte Technik hier auffahren. Sicher könnten wir eine Fissur nur im MRT ausschließen (aber sie glauben nicht, dass da was ist), und man könnte vllt eine der vielen Röntgenbefunde als Schmerzverursacher zu ordnen (oder halt auch nicht, Hufgeschwür, findet man da wohl auch nicht immer, wenn's sehr weit unten liegt)....
Therapeutisch, wäre aber außer ruhig stellen und Entzündungshemmer auch nicht wirklich was drin...
(Klar, Wundermittel wie Stammzelltherapie, Eigenblut,... gehen immer)

Mein Haus TA meinte ich soll ihn nach Hause holen, NSAIDs geben und erst mal abwarten (mein Portemonnaie findet die Idee auch gut), aber meine medizinische Neugier und meine Panik, (weil's das eigene Pferd ist) wünschen die best mögliche Diagnostik und Versorgung und mein Schatz bekommt eh die Krise, weil er mit fremden Menschen scheinbar nicht klar kommt, der lässt sich hier kaum aufhalftern von anderen, lässt Fremde beim Untersuchen nicht an sich rein, Beine palpieren dürfen Fremde auch nur ganz kurz, und nur wenn ich vorne gut zu redet oder ich sie selbst hoch nehme. Nur ans autschi Bein, darf seit dem Spritzen gar niemand mehr dran fassen... :dagegen:
Dran! Drauf! Drüber!
VorherigeNächste

Zurück zu Gesundheit, Haltung und Fütterung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Dolores und 1 Gast