Denkanstöße von Andreas Dibowski

Moderatoren: Fips, Lantini, Birte, BigK, Ribby, Perignon

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

longhorst

  • Beiträge: 280

Re: Denkanstöße von Andreas Dibowski

BeitragMi 5. Jun 2019, 16:20

Und in Luhmühlen „sitzt“ ein Bundestrainer, der in jedem Geländeaufbau involviert ist.
Offline

Rudim

  • Beiträge: 1275
  • Wohnort: Bremervörde

Re: Denkanstöße von Andreas Dibowski

BeitragFr 7. Jun 2019, 11:52

Ich bin 2000 mit dem Geländereiten mit einem jungen Pferd gestartet, habe dann bis 2009 aktiv bis L geritten, dann Pause wg. Training der Kinder und jetzt seit 2 Jahren wieder ein paar Turnier im Jahr auf A Niveau.
Es hat sich viel verändert...........
Manchmal ist das heute für mich Springreiten im Gelände, wenn eine Aufgabe nach der anderen kommt.
Ich habe das Gefühl, das viele Aufbauer es einfach schwerer wollen.......
....und es von Jahr zu Jahr auch noch schwerer bzw. technischer wird.
Was spricht denn dagegen einfach mal ne "leichte" Prüfung aufzubauen????
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 2150
  • Wohnort: Hessen

Re: Denkanstöße von Andreas Dibowski

BeitragFr 7. Jun 2019, 12:56

Rudim hat geschrieben:Ich bin 2000 mit dem Geländereiten mit einem jungen Pferd gestartet, habe dann bis 2009 aktiv bis L geritten, dann Pause wg. Training der Kinder und jetzt seit 2 Jahren wieder ein paar Turnier im Jahr auf A Niveau.
Es hat sich viel verändert...........
Manchmal ist das heute für mich Springreiten im Gelände, wenn eine Aufgabe nach der anderen kommt.
Ich habe das Gefühl, das viele Aufbauer es einfach schwerer wollen.......
....und es von Jahr zu Jahr auch noch schwerer bzw. technischer wird.
Was spricht denn dagegen einfach mal ne "leichte" Prüfung aufzubauen????


Dann komm nach Hessen und Umgebung! Die A sind hier nichts besonderes und auch in den L stehen keine unmöglichen Sachen. In den A Prüfungen sind die Sachen eigtl immer alle mehr als genug eingerahmt.
(Dafür werden m. M. die Springparcoure hier manchmal echt unschön gebaut. Oxer-Oxer 11,20m oder Steil-Oxer 8,0m finde ich echt sche*** zu reiten - da zählte auch nicht das "VS Pferde ja angeblich immer eine große Galoppade" hätten...)

Ich bin der Meinung dass es gerne ein bisschen technisch sein kann, immer noch besser als irgendwelche Endmaß-Monsterkisten hin zu setzten.

Bei den technischen Sachen ist es doch so, das sauberes und korrektes reiten belohnt wird und das kann man auch über Stangen genauso zu Hause trainieren. Genauso, dass eben manchmal etwas Köpfchen im Anreiteweg gewünscht wird, statt blindes gegenscheppern. (Wo steht die Sonne, hell-dunkel Kontraste, Grundlinie, Bodenverhältnisse im Absprungs- und Landebereich...)
Bei riesigen Sprüngen im Endmaß zählt eigtl nur Vermögen...

Und zumindest hier in Hessen sind die Geländpferde Prüfungen eigtl immer recht pferdefreundlich aufgebaut.
Es gibt nur zu wenige Pferdeprüfungen, wie ich finde.

Hat den jemand mal ein Beispiel für "zu technische Aufgaben" im A und L Bereich?
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

Pernod

  • Beiträge: 589

Re: Denkanstöße von Andreas Dibowski

BeitragFr 7. Jun 2019, 14:03

Ostbevern die A vor 2 Jahren. Da war die Strecke gespickt mit Schwierigkeiten, es gab sehr wenige Erhohlungssprünge und vom Maß her waren die auch alle eher im oberen Bereich. Die erste Klippe waren 2 Häuser auf gebogener Linie auf 3 Galoppsprünge. Danach direkt Wasser mit einem Boot als Aussprung Dann ein ordentliches Eulenloch. Ein Stück weiter nach einem ordentlichen Aufsprung mit Werbeplane davor ins dunkle hinein, weiter mit einer Wasserkombi aus Oxer, ordentlichem Tiefsprung ins Wasser, Wasseraussprung auf leicht gebogener Linie über eine nicht zu kleine Hecke (oder was es die Ente?weiss ich nicht mehr genau.) Es folgten Trakehnergraben, Sprung auf einem Hügel, Kombination aus schmelen Elementen, Tiefsprung mit schmaler, hoher Hecke auf 2 Galoppsprünge.
Das Ergebnis zeigt es relativ deutlich, es kamen wenige Reiter ins Ziel und mit 2 Stehern im Gelände gab es noch eine Platzierung. Aber letztes Jahr war der Aufbau deutlich besser, man war also lernfähig.
Bitte nicht falsch verstehen, ist eigentlich ein sehr schönes Turnier, dass es dort nicht so einfach ist war bekannt aber in dem Jahr hatten sie es einfach übertrieben.
Offline

suomi

  • Beiträge: 1660
  • Wohnort: BaWü

Re: Denkanstöße von Andreas Dibowski

BeitragFr 7. Jun 2019, 14:51

ich glaube das Technische ist nicht mal das Problem, sondern dass eben Aufgabe an Aufgabe an Aufgabe aneinander gereiht wird.

Es ist einfach anstrengend, für Pferd und Reiter, man muss ja quasi immer 120 % da sein. Und wenn eine Aufgabe gemeistert wurde, dann kommt gleich der nächste Klopper. Ohne ein paar Motivationssprünge dazwischen.

Vielleicht ist das auch vielen Aufbauern nicht so bewusst. Bekannter hat auch mal ziemlich schwer gebaut (unabsichtlich), der war nachher echt erschrocken über die Resultate. Nochmal wird ihm das nicht passieren.
Offline

Tiggerline

  • Beiträge: 21

Re: Denkanstöße von Andreas Dibowski

BeitragMo 10. Jun 2019, 09:27

Ich möchte einmal einwerfen, völlig wertfrei, dass es vor ein paar Jahren die große Diskussion gab über zu gute Pferde, zu wenige Fehler in Gelände und Springen sodass zu oft mit dem DressurErgebnis die Prüfungen entschieden wurden.

Daraus resultieren mMn die schwereren, technischen CrossStrecken. Nun heißt es wohl endlich einen Mittelweg zwischen den beiden Extremen zu finden. Findungsphase würde ich es nennen.

Grüße Claudi
Offline
Benutzeravatar

longhorst

  • Beiträge: 280

Re: Denkanstöße von Andreas Dibowski

BeitragMo 10. Jun 2019, 11:23

Du sprichst mir aus der Seele.
Leider fand man schon damals bei Abschaffung des „Langen Prüfungssystem“ zum heutigen „Kurzprüfungssystem“ keinen Mittelweg.
Die Hoffnung stirbt jedoch zuletzt.
Die Findungsphase ist dabei leider von Individualinteressen abhängig.
Offline

Champi68

  • Beiträge: 312

Re: Denkanstöße von Andreas Dibowski

BeitragSo 14. Jul 2019, 21:44

Hallöle !
Das was mir an Dibos Kritik auffällt ist das er von VL Prüfungen schreibt aber als Beispiele Luhmühlen , Münster und Hornsmühlen aufführt wo es ja definitiv 2 Sterne Prüfungen sind.
Gerade von Hornsmühlen ist es ja nu reichlich bekannt das es sehr schwer ist was Dibo ja in einem früheren Bericht auch einst schrieb.
Mit Sicherheit ist bei einigen Veranstaltungen Kritik angesagt aber hat man das auch mit dem Veranstaler besprochen ?
Es gibt ja mit Sicherheilt schöne VL `s man muß sie halt nur finden :) :) :)
Bad Segeberg , Mechtersen ( Gelände ist einfach nur schön ) , grübel grübel gar nicht sooo einfach :hufeisen: :hufeisen:
Offline

Nudge

  • Beiträge: 3237

Re: Denkanstöße von Andreas Dibowski

BeitragMo 15. Jul 2019, 11:15

Phöben - just am letzten Wochenende! Schöne Strecke, relativ leichter Kurs, gerade für junge /unerfahrenere Paare zu empfehlen! :D
Vorherige

Zurück zu News

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast