Rund um die Pferdehängerrestauration

Alle Themen, die sonst nirgendwo passen.

Moderatoren: Fips, Lantini, Birte, BigK, Ribby, merlin, krümelkeks, Fiete, Smilla1503

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Schimmelreiterin

  • Beiträge: 393

Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragMi 29. Aug 2018, 16:54

Mein Böckmann Duo GP von 2002 braucht neue Wände....(Boden schon vor ein paar Jahren ganz aufwendig sarniert). Mein Vater wird das netterweise mit mir durchführen. Da diese Futterkrippen aus dem Innenausbau schon fast ewig kaputt sind und die Sattelkammer eh viel zu klein und mein jetziges Tier viiieeeeeel zu groß für den Hänger ist, kam mir die Idee den Innenausbau rauszureißen um mehr Platz zu haben und dann evtl. einen separaten Schrank innen fest zu installieren oder evtl auf der Deichsel. Weiß jemand ob man den Innenausbau entfernen kann ohne die „Statik“ zu beeinträchtigen? Muss man TÜV fragen oder umtragen lassen? Darf man Sattelschrank auf Deichsel montieren einfach so oder nur mit der Gnade des TÜVs?
Darf man dann, obwohl vorher nicht vorhanden, Alutrittschutz an den Innenwänden anbringen?
Der nächste Gedanke ist die schnöden braunen Siebdruckwände mit eigenen Pferdefotos zu foliieren bzw foliieren zu lassen? Hat das schon mal jemand gemacht? Haltbarkeit?Kosten?
Und halt... bevor ihr jetzt sagt was soll der ganze Quatsch, kauf dir neuen Hänger.... Ne, kann ich mir nicht leisten. Die Reparaturen gehen weil zum Selbstkostenpreis...und ich weiß was ich hab und was wir alles in Schuss haben und was nicht.... Ich freue mich auf Statements und Ideen
Offline
Benutzeravatar

Caessa

  • Beiträge: 772
  • Wohnort: Leipzig

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragDo 30. Aug 2018, 07:15

Also bei meinem 1,5 Pferdeanhänger mussten wir leider feststellen, dass der Boden durch ist und haben dann beim auseinanderbauen festgestellt, dass auch unten die Seiten durch sind.

Wir haben den neuen Boden aus Alu gemacht und für die Seiten Betonschalungsplatten genommen um den wieder aufzubauen, wir haben neuen Gummi rein gelegt und auch alutrittleisten neu an der Seite verbaut. Den Tüvmann hat das nicht interessiert. Beim Tüv hat der das Zugmaul, Reifen, Leuchten und Bremsen kontrolliert. Den Hänger hat er nicht mal auf gemacht.
Ich hab sogar eine Tempo 100 Abnahme mitmachen lassen.
Also von daher ganz entspannt. Erzähl nur nicht alles was du umbaust. Wenn der eine neue technische Abnahme macht wird es teurer.
Offline

Marüüü

  • Beiträge: 12798

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragDo 6. Sep 2018, 07:19

Caessa hat geschrieben:Also von daher ganz entspannt. Erzähl nur nicht alles was du umbaust. Wenn der eine neue technische Abnahme macht wird es teurer.


Naja, aber zwecks der technischen Sicherheit, wenn man komplett umbaut und Gewicht auf die Deichsel bringt etc., wär's vielleicht ganz schön zu wissen, dass das nicht gefährlich ist, was man da gebastelt hat. Als Laie (behaupte ich jetzt mal).
Aber ja - der TÜV macht den Hänger normal nicht mal auf....

Ich kann nur von den Seitenwänden reden - wir haben hier Aluplatten reingemacht vor... 8 Jahren?! Zeitgleich mit dem neuen Boden. Tiptop und ohne Probleme.
Offline

Schimmelreiterin

  • Beiträge: 393

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragFr 14. Sep 2018, 20:51

Weiß jemand wie man den Zustand von Wänden alter Vollpolyanhänger checkt bzw. ob und wie man sowas reparieren kann und we sowas repariert ggfs und was es kostet?
Offline

Marla

  • Beiträge: 345

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragFr 21. Sep 2018, 06:54

Mich würde interessieren wie man Lackkratzer auf Polyhängern ausbessert. Hat das jemand schon gemacht? Mit was? Polylack der entsprechenden Farbe besorgt? Oder einfach nur poliert?

Wir haben auf der Zufahrt zum Stall soviel Gestrüpp, das ist ziemlich ärgerlich...
Offline
Benutzeravatar

Caprice

  • Beiträge: 146
  • Wohnort: Lübeck

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragMo 1. Okt 2018, 09:04

IMG-20180804-WA0068.jpg
@Schimmelreiterin
Die sogenannten Vollpoly Anhänger haben zwischen den Polyschichten einen Holzkern und der vergammelt sehr gerne.
Merken kannst du das durch drücken der Wände, geben diese leicht nach, kannst du davon ausgehen, dass sie weich sind. Lockere Verschlüsse sind meistens auch ein Anzeichen.
Wie sowas aussieht wenn du die obere Polyschicht entfernst, siehst du auf dem Bild.

MF hat schon mehrere restauriert. Ist ziemlich zeitaufwendig und benötigt geschick.
Er entfernt das marode Holz und befestigt eine neue Siebdruckplatte und klebt dann das Poly wieder auf und verspachtelt und versiegelt alles wieder gut.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Offline

Schimmelreiterin

  • Beiträge: 393

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragMo 1. Okt 2018, 14:13

:o uih! Übel
Offline

Schimmelreiterin

  • Beiträge: 393

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragMo 1. Apr 2019, 19:05

2 neue Fragen:
1. Mit welcher Politur frischt man einen alten Vollpolyhänger wieder auf?
2. Weiß Jemand ob man beim Marquardt die Bodenplatte herausziehen kann oder muss der Aufbau ab bzw gibts ne Möglichkeit von oben zu erneuern?
Vielleicht habt ihr ja Tipps :?:
Online
Benutzeravatar

Runklrüb

  • Beiträge: 9350
  • Wohnort: 2 Schritte, dann platsch

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragSo 7. Apr 2019, 08:25

wegen der Politur:

Bootspolituren sind hier wohl sehr gut geeignet

Ich habe meinen Hänger (Holz Poly) letztes Jahr auch restaurieren/ umbauen lassen
- neuer Boden im hinteren Drittel
-Seitenwände gespachtelt und dann TRittschutz drüber
- Fenster ins Dach
- Sattelkammer aus MFK Platten reingebaut.

Wegen dem Sattelschrank:
ich weiß von einigen, die den innen drin haben - dafür hat mein Hänger aber nicht genug Platz vorne
auf der Deichsel hat den Schrank eine Freundin von mir - geht aber auch nur bei entsprechend langer Deichsel (hier ein Westphalia Bj 88) - zum TÜV bauen sie ihn aber immer runter. wird sonst - wie von Marüüü schon angemerkt- vom TÜV wegen der veränderten Last auf dem Maul bemängelt.
Dann gibt es noch die Möglichkeit den Schrank über der Deichsel an der vorderen Bordwand festzumachen.
Wäre mir zu gefährlich und ausserdem bin ich zu klein, dass ich dann noch Sättel reinheben könnte :nixweiss:
WWPA Wohlstands-Wander- Paket- Anwärter
Offline

Schimmelreiterin

  • Beiträge: 393

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragSo 7. Apr 2019, 19:29

Danke für die Hinweise.
Bootspolitur guck ich mal. Der Teilbodenaustausch, wie würde das gemacht?
Online
Benutzeravatar

Runklrüb

  • Beiträge: 9350
  • Wohnort: 2 Schritte, dann platsch

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragDi 9. Apr 2019, 15:59

der Boden von meinem Hänger hat original so dicke einzelne Holz- Dohlen drin (ist ein BJ 92) - darauf liegt der durchgehende Gummiboden.
Da wurden einfach die hinteren 5 rausgenommen und gegen eine zugeschnittene dicke MFK Platte ausgetauscht.
Dann der Gummiboden wieder drauf.

Bei durchgehenden Böden dürfte das schwierig sein, stimmt.
WWPA Wohlstands-Wander- Paket- Anwärter
Offline

Zwergl

  • Beiträge: 13117
  • Wohnort: Grossraum Nürnberg

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragDi 9. Apr 2019, 20:51

Runklrüb hat geschrieben:der Boden von meinem Hänger hat original so dicke einzelne Holz- Dohlen drin (ist ein BJ 92) ...


... :rofl: - you made my day - wie kommen denn die Vögelchen dahin... :D
"Das Leben ist viel zu kurz, um es ohne Zwergi zu verbringen!" (Zitat frei nach Zwergis Freundin D). :mrgreen:
Online
Benutzeravatar

Runklrüb

  • Beiträge: 9350
  • Wohnort: 2 Schritte, dann platsch

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragDi 9. Apr 2019, 21:11

nur kein Neid - da zwitschert es bei dem Hänger immer schön ;)

Meinte natürlich Bohlen - und nicht den Pipsheiner mit dem fraglichen Musikgeschmack und keinem Anstand :roll:
WWPA Wohlstands-Wander- Paket- Anwärter
Offline

Zwergl

  • Beiträge: 13117
  • Wohnort: Grossraum Nürnberg

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragDi 9. Apr 2019, 21:24

Runklrüb hat geschrieben:nur kein Neid - da zwitschert es bei dem Hänger immer schön ;)

Meinte natürlich Bohlen - und nicht den Pipsheiner mit dem fraglichen Musikgeschmack und keinem Anstand :roll:


:D :D :D
"Das Leben ist viel zu kurz, um es ohne Zwergi zu verbringen!" (Zitat frei nach Zwergis Freundin D). :mrgreen:
Offline

marie007

  • Beiträge: 389

Re: Rund um die Pferdehängerrestauration

BeitragSa 13. Apr 2019, 21:18

Naja, aber zwecks der technischen Sicherheit, wenn man komplett umbaut und Gewicht auf die Deichsel bringt etc., wär's vielleicht ganz schön zu wissen, dass das nicht gefährlich ist, was man da gebastelt hat. Als Laie (behaupte ich jetzt mal).
Aber ja - der TÜV macht den Hänger normal nicht mal auf....

Dem TÜV ist im Normalfall der Boden vollkommen egal, die schauen auf Bremsen, Beleuchtung, Zustand des Fahrwerks, ..
Bei meinem alten Humbaur Blacky mit Holzboden stand ich immer in der Grube neben dem Prüfer und hab mit dem Hämmerchen den Boden abgeklopft, die Prüfer haben jedesmal so :o geschaut.
Auf die Frage, warum ich das mache, sagte ich immer: die Stabilität des Bodens interessiert Sie ja nicht, mich aber schon.
Aber der Holzboden war nie morsch, lag wohl auch an den Holzschutzmitteln, die man früher verwenden durfte.
Niveau ist keine Hautcreme, Stil ist nicht das Ende vom Besen und Humor ist etwas Gutartiges !

Zurück zu Diverses

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste