Der Frühling und Sommer Smalltalk

Moderatoren: Fips, Lantini, Birte, BigK, Ribby, merlin, krümelkeks, Fiete, Smilla1503

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Anne845

  • Beiträge: 7184

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragFr 21. Jun 2019, 11:43

Guten Tag an alle,
endlich Freitag :D Ich freu mich schon mega aufs Wochenende 8-) :D
Ein Termin jetzt noch im Büro und dann noch einen beim Kunden.
Kommt gut ins Wochenende.
Offline

Luzifer

  • Beiträge: 5813
  • Wohnort: Bad Segeberg

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragSa 22. Jun 2019, 10:42

Moin, melde mich auch mal wieder :blush: .
Unsere Kreuzfahrt war superschön, nur Sonne, keine Welle und viele neue Eindrücke. Am Besten hat uns die Einfahrt nach Stockholm gefallen, da standen wir schon um 5.20 Uhr, mit einem Kaffee und Brötchen vom Frühaufsteherfrühstück, oben an den Deck und haben den Ausblick genossen.

Meine Mutti war richtig neidisch und hat angeordnet ;) , dass ich mich um eine Kurzreise kümmern soll und ich muss mit, da sie eine Begleitperson braucht :D . Ab September hat sie das Geld für das Haus und das muss ausgegeben werden, also gleich am 8.9. geht es mit der Aidabella nach Oslo und Kopenhagen :D :bravo2:

Der Alltag hat uns nun wieder :( Nächste Woche wird richtig anstrengend für mich, die DM für die Ponygespannfahrer(Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Links dieses Beitrags anzusehen. ... tiLXDStHy0 ) steht an, ab Dienstag bin ich fast nur auf dem Turnierplatz.
Online
Benutzeravatar

Melanie

  • Beiträge: 3792

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragMo 24. Jun 2019, 08:28

Guten Morgen zusammen,

recht hat deine Mama @Luzifer.
Hab mich mit meiner Mama am WOE ein bißchen in die Haare gekriegt... aber sie wurde mir grad auch einfach ein wenig zu viel. Ich lieb sie ohne Ende und es ist toll das sie sich so sorgt und kümmert aber sie kommt dauernd mit irgendwelchen fadenscheinigen begründungen und das nervt mich. Soll sie kommen und sagen ich schau auf an kaffee vorbei dann wär alles gut, aber sie kommt immer mit so komischen vorwänden, das hat mich echt aufgeregt.

Ansonsten graust mir ein bißchen vor der Woche... 38 Grad.
Hoffe ihr hattet alle ein schönes Wochenende!
Wer den Kopf steckt in den Sand, wird am Hinterteil erkannt!
Offline

Luzifer

  • Beiträge: 5813
  • Wohnort: Bad Segeberg

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragMo 24. Jun 2019, 11:15

Mir graust auch vor der Woche, ich brauche ja nur an Wärme denken und schwitze schon :( . Mein Problem, mir ist nicht nur warm, sondern mir läuft die Suppe nur so runter. Letztens meinte eine Stallkollegin, so wie du aussiehst hast du geritten, nee nur geputzt :blush-pfeif:
Offline
Benutzeravatar

Anne845

  • Beiträge: 7184

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragMo 24. Jun 2019, 12:35

Guten Tag an alle,

ich bin neben der Arbeit damit beschäftigt dem Wochenende nachzutrauern :3affen:
Und ich mag es momentan warm und sonnig.
Offline
Benutzeravatar

LuckyLady

  • Beiträge: 3685
  • Wohnort: Hessen/Bayern

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragMo 24. Jun 2019, 13:30

Melanie hat geschrieben:Guten Morgen zusammen,

recht hat deine Mama @Luzifer.
Hab mich mit meiner Mama am WOE ein bißchen in die Haare gekriegt... aber sie wurde mir grad auch einfach ein wenig zu viel. Ich lieb sie ohne Ende und es ist toll das sie sich so sorgt und kümmert aber sie kommt dauernd mit irgendwelchen fadenscheinigen begründungen und das nervt mich. Soll sie kommen und sagen ich schau auf an kaffee vorbei dann wär alles gut, aber sie kommt immer mit so komischen vorwänden, das hat mich echt aufgeregt.

Ansonsten graust mir ein bißchen vor der Woche... 38 Grad.
Hoffe ihr hattet alle ein schönes Wochenende!


I feel you. Meine Mutter ist da auch so ODER steht gern plötzlich ohne Vorwarnung bei mir auf der Matte, was ich gar nicht so gut leiden kann.
Muss da auch regelmäßig "mein Revier" abstecken und natürlich hab ich sie lieb, aber irgendwie hab ich halt auch ein eigenes Leben ;-)
Glück ist wie ein Furz.
Wenn du es erzwingst, kommt wahrscheinlich Scheiße dabei raus.
Offline
Benutzeravatar

AlbOliBin

  • Beiträge: 5753
  • Wohnort: Thüringen

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragMo 24. Jun 2019, 16:23

Warm ist bäh, zumindest zu warm. Pferde hab ich heute Mittag heim geholt, kommen dann auf ne neue Koppel, im Dorf, Bäume, Wasserfass steht schon dort. Da sind die unter Kontrolle und bleiben nachts draußen.

Ansonsten juchuu ... Heu ist gepresst :anbeten: Nur noch rein holen nach und nach

Layla ist nun Springpferde A platziert. Unsere Dressur war trotz Bier nicht so prall, als Steigerung kann man ja sagen dass ich mal nicht Letzter war :nixweiss: Jetzt ist sie erstmal 2 Wochen im Bootcamp und geht dann wieder Geländepferde.bHabjetzt beschlossen mir das Theater noch dieses Jahr anzugucken, wenn nichts besser wird stell ich sie zum Verkauf.
Offline

merlin

Moderator

  • Beiträge: 6030

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragMo 24. Jun 2019, 16:33

oder vielleicht..... arbeitest du auch mal an dir selbst, nimmst ordentlich und dauerhaft unterricht oder springst nackig um die Eiche, keine Ahnung. Aber erwarte nicht das es besser wird von nichtstun und meckern. - Sie wäre nicht platziert wenn es nur an ihr liegen würde.
Offline

Rumpelstilzchen

  • Beiträge: 9183

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragMo 24. Jun 2019, 16:42

Das Theater? Das klingt wirklich abwertend und nicht gerade freudig, dass sie sich plaziert hat.

Wir waren am Samstag auf der Kiwo. Da war Mein Schiff im Hafen. Was für Kolosse....und was für Dreckschleudern. Mein Urlaub wäre das nicht.
Aber grundsätzlich ne gute Einstellung von deiner Mama, Luzi...genießen solange es noch geht

Bezüglich Wärme kann ich Norddeutschland empfehlen. Angenehmes Lüftchen draussen. Kann man gut aushalten.

Ansonsten gibt es nicht viel neues. Die Interessantesten Pferde stehen irgendwie immer mindestens 200km entfernt oder sind grenzwertig in der Preiskategorie oder sie haben irgendwas mit dem ich nicht leben möchte.

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk
Offline

Luzifer

  • Beiträge: 5813
  • Wohnort: Bad Segeberg

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragMo 24. Jun 2019, 20:24

Ich bin froh, dass meine Mutter so denkt. Sie hat sich ja auch gleich neue Möbel gekauft, ist doch egal wie lange sie sie nutzt. Für uns soll sie ihr Geld nicht aufheben, ich möchte nur, dass sie auf jeden Fall gut versorgt ist. Sollte sie ein Pflegefall werden, kann ich sie leider nicht so pflegen wie meinen Vater.

Annika ist in Ägypten, hätte auch hier bleiben können, ist genauso warm :D . nur Tauchen geht hier nicht so gut.
Offline
Benutzeravatar

AlbOliBin

  • Beiträge: 5753
  • Wohnort: Thüringen

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragMo 24. Jun 2019, 21:40

Theater meine ich mich und sie, dass wir nicht zusammen finden weil ich zu doof bin und es nicht hin kriege, trotz inzwischen regelm. wöchentlichen Unterricht. Ich ärger mich am Meisten über mich selbst.
Klar freu ich mich über die Platzierung, ich habe aber nicht behauptet das ich was dazu beigetragen hab. Wo steht das geschrieben? :-?

Bin heute abend bei annehmbareren Temperaturen Olini geritten, bisschen Cavalettis mit eingebaut, das tut ihr gut und mir auch :)
Offline
Benutzeravatar

Jessica160

  • Beiträge: 1217
  • Wohnort: Pulheim (NRW)

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragMo 24. Jun 2019, 22:00

AlbOliBin hat geschrieben:Theater meine ich mich und sie, dass wir nicht zusammen finden weil ich zu doof bin und es nicht hin kriege, trotz inzwischen regelm. wöchentlichen Unterricht. Ich ärger mich am Meisten über mich selbst.
Klar freu ich mich über die Platzierung, ich habe aber nicht behauptet das ich was dazu beigetragen hab. Wo steht das geschrieben? :-?

Bin heute abend bei annehmbareren Temperaturen Olini geritten, bisschen Cavalettis mit eingebaut, das tut ihr gut und mir auch :)



Ich habe selber ein Pferd verkauft, nachdem ich 1,5 Jahre sportlich wirklich das beste aus ihr herausgeholt habe, weil es einfach "persönlich" nicht gepasst hat. Genau andersrum wie bei dir, aber ich kann dir sagen.... ich bin bis heute sehr glücklich mit der Entscheidung das Pferd abgegeben zu haben. Und die neue Besitzerin ist jeden Tag froh, dass sie sie kaufen konnte :-) Es gibt für jedes Pferd den passenden Deckel - wenn man selber nicht der Deckel ist, sollte man dem Pferd die Chance geben "seinen" Menschen zu finden.
Wer bremst verliert :-)
Offline

suomi

  • Beiträge: 1681
  • Wohnort: BaWü

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragDi 25. Jun 2019, 07:26

Jessica160 hat geschrieben:
AlbOliBin hat geschrieben:Theater meine ich mich und sie, dass wir nicht zusammen finden weil ich zu doof bin und es nicht hin kriege, trotz inzwischen regelm. wöchentlichen Unterricht. Ich ärger mich am Meisten über mich selbst.
Klar freu ich mich über die Platzierung, ich habe aber nicht behauptet das ich was dazu beigetragen hab. Wo steht das geschrieben? :-?

Bin heute abend bei annehmbareren Temperaturen Olini geritten, bisschen Cavalettis mit eingebaut, das tut ihr gut und mir auch :)



Ich habe selber ein Pferd verkauft, nachdem ich 1,5 Jahre sportlich wirklich das beste aus ihr herausgeholt habe, weil es einfach "persönlich" nicht gepasst hat. Genau andersrum wie bei dir, aber ich kann dir sagen.... ich bin bis heute sehr glücklich mit der Entscheidung das Pferd abgegeben zu haben. Und die neue Besitzerin ist jeden Tag froh, dass sie sie kaufen konnte :-) Es gibt für jedes Pferd den passenden Deckel - wenn man selber nicht der Deckel ist, sollte man dem Pferd die Chance geben "seinen" Menschen zu finden.



ich schreib hier normalerweise eher selten - vielen Dank für diesen Beitrag Jessica, so sehe ich das auch.

Eine Bekannte verkauft aktuell auch ihre Stute, nach langer Überlegung ob das das Richtige ist.

Eben weil das so ein supertolles Pferd ist, ihr Springtrainer meinte, so was leichtrittiges würde sie in ihrem Leben nicht mehr bekommen, sie soll es sich wirklich gut überlegen. Aber es passt einfach nicht (mehr) und erzwingen kann man es einfach nicht.

Und außerdem will sie mittlerweile auch lieber Busch reiten...

Ich hoffe, es wird so wie bei Jessica, dass das Pferd "seinen Deckel" findet... (also falls jemand was sucht ;)).
Offline

Rumpelstilzchen

  • Beiträge: 9183

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragDi 25. Jun 2019, 07:40

So hatte ich es ja nun auch gehabt. Letzten Endes habe ich dadurch sogar gänzlich den Spaß am Reiten verloren. Nicht "man wollte" zum Pferd fahren, sondern man "musste".
Und albo.... Ich kann mich noch daran erinnern, dass du damals auch schon schwankend warst und letztendlich doch Emil entschieden hat, oder?
Es ist ja nicht böse gemeint, aber hier gibt es auch Leidensgenossen, die eben auch die andere Seite sehen.

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk
Offline
Benutzeravatar

Tropifrutti

  • Beiträge: 4210
  • Wohnort: Münsterland

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragDi 25. Jun 2019, 14:50

Ihr Lieben, ich platze mal hier rein... :blush:

Ich habe hier schon lange nicht mehr geschrieben. Aber im Moment brauche ich mal Input von außen, um mir über ein paar Dinge klar zu werden. Vielleicht habt ihr den ein oder anderen guten Impuls für mich.

Kurz zu mir:
Ich werde in wenigen Wochen 31 Jahre alt, bin Vollzeit berufstätig und pendle dafür tgl. 55km pro Strecke zur Arbeit, weitere 7 km von der Wohnung zum Pensionsstall, in dem meine 7-jährige Stute nun steht.
Ich hatte mein Pferd bis vor 2,5 Jahren in Selbstversorgung und bin zum Verein zum Training gefahren, bis ich dann, um eine RB suchen und besser trainieren zu können, in den ersten Pensionsstall gewechselt bin. Maßgebliches Problem war die Hallenbelegung im Verein, insbesondere, da meine Stute zu der Zeit noch am Beginn ihrer Ausbildung stand. Im neuen Stall nun gab es eine Berg- und Talfahrt und nachdem meine Stute auch nach Monaten nicht wieder das ruhige, gelassene und coole Pferd war, das es zuvor gewesen ist, habe ich den Stall gewechselt. Nun aber inkl. einer RB und einer neuen, tollen Trainerin, mit der wir Fortschritte erzielt haben.
In diesem Stall bin ich nun seit über einem Jahr. Meine Stute hat sich gut entwickelt, meine RB fiel zwischenzeitlich für ein Dreivierteljahr aus und stieg dann wieder ein, ich war einigermaßen zufrieden, auch wenn der Service für den Preis nicht meinen Ansprüchen als SV, was Heufuttermenge, Werdegang, etc. anging.
Die Pferde sind nun in der Stutenherde nachts draußen, die Wiese ist dank nun 11 (!) im vergangenen Jahr waren es 6 Stuten, bereits fast kahl. Ein Weidewechsel ist nicht möglich. Weidedienste müssen selbst organisiert werden und Weidegeld kommt zur Pension hinzu.
Kurz: Ich bin nicht zufrieden, was Preis-Leistung angeht. Die Zeit, die ich für den Weidedienst und Zusatzfutter aufbringe, habe ich früher gebraucht, um 4 Boxen in SV zu misten und zu füttern!

Nun kam gestern wieder eine lange Sprachnachricht meiner RB, dass meine Stute gestern "exorbitant schlecht" gelaufen. Nicht locker, tippelig im Takt. Sie schlägt vor, nach einem Check mehr und "härter" zu arbeiten. Nun ist es nicht so, dass ich sie rumlatschen lassen, wenn ich reite und meine Stute auch nicht 4 Tage die Woche rumsteht. Im Gegenteil: In der Regel hat sie einen freien Tag, manchmal auch 6x pro Woche Reiten (Dressur, Springen, Rennbahn, Gelände) und einen Tag Longe. Mit Trainer klappt es natürlich besser, aber ich steige nie ab, bevor das Pferd locker ist.
Sisyphos lässt grüßen: Als Pferdemensch normal, aber auch frustrierend: immer wieder gibt es Rückschritte, die angegangen werden wollen. Das ist im Team manchmal einfacher und manchmal viel stressiger. Ich merke, dass mich inzwischen schon der Erhalt eines Reitberichts stresst, sogar unabhängig davon, ob er positiv oder negativ ausfällt.

Ich versuche mal zum Punkt zu kommen. :blush-pfeif:
Es stresst mich!
Und "Es" steht an dieser Stelle für den unheimlich energieaufwendigen Spagat zwischen sehr forderndem Beruf, Pendeln, Familie und Partnerschaft, Haushalt und Pferd. Also im Prinzip allem, was fast jeder Pferdebesitzer zu bewältigen hat.

Ich bin keine Turnierreiterin und habe daher zwar den Ehrgeiz, ein lockeres Pferd in allen drei Disziplinen zu reiten, aber es steht im Prinzip nur "selbstgemachter Druck" dahinter. Ich finde das Team aus Trainer, RB und mir super, wir ergänzen uns gut und stehen regelm. in Kontakt.
ABER. Ich möchte auf Dauer eigentlich meine Stute wieder bei meinen Eltern stehen haben (ca. 50% weniger Kosten, mehr Eigenverantwortung, dafür aber mit dem Anhänger zum Verein fahren müssen und kaum eine Chance auf eine RB mit Zugfahrzeug und Anhängerschein..), unter anderem, weil diese auf meinem Arbeitsweg liegen und das auch den Kontakt zu meiner Nichte vertiefen würde.

Zudem kommen Gedanken zum Familienwunsch auf und langfristig wird es sich für mich nicht lohnen, 450€ für eine Unterbringung in einem Stall zu bezahlen, den ich dann ggf. als Schwangere/Mutter gar nicht so nutzen kann. Andererseits verlöre ich durch den Wechsel eine wirklich gut reitende (und dafür nicht zahlende) RB, die in meinen Stressphasen, in denen ich 15h außer Haus bin, immer einspringt und sich gut kümmert und reitet!

Ich bin hin- und hergerissen, welche die richtige Entscheidung ist. Ich weiß inzwischen, dass meine Stute nicht das Pferd ist, das man 2x wöchentlich reiten und Spaß haben kann, weil sie dann einfach nicht locker ist. Und ich weiß, dass ich mit der Entscheidung, wieder SV zu werden, auch die Logistik komplizieren werde und meine Stute statt jetzt 6-7x nur vielleicht 5x richtig was tun wird.. Aber ist das so schlimm? Ich kann mit ihr ausreiten fahren, alleine zu Lehrgängen, sie ist ein dem Menschen zugewandtes Tier, das mir eigentlich so viel Freude bereitet. Aber ich merke das manchmal gar nicht mehr?! Weil immer die Frage im Raum steht, wie sie dressurmäßig war..

Ich habe auch überlegt, ob zwischenzeitlich mal Pausen sinnvoll wären... aber wann? Jetzt im Sommer hab ich natürlich Lust, mich ewig draußen aufzuhalten.. Im Winter? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht, ein paar Wochen mal runterzufahren und nur Stallarbeit zu verrichten?


Einzig klar ist mir, dass mich der Zustand der letzten zwei Jahre zwar etwas vorangebracht hat, aber das Pensum für mich gerade zu hoch ist und es in Zukunft so nicht weiter gehen kann.

Was ich von euch erhoffe, weiß ich gar nicht. Aber es tat gut, das einfach mal zu notieren.



LG
Tropi
Offline

merlin

Moderator

  • Beiträge: 6030

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragDi 25. Jun 2019, 16:30

Um das mal klar zu stellen, ich bin der letzte der sagt ein Verkauf sei verwerflich. Was mich aber stört Eli, es wird geschimpft, gemeckert und gejammert. Du erzählst das sie bei anderen läuft - aber du erwähnst nie, daß du auch nur eine einzige Stunde genommen hast. Weder mit der stute, noch mit der Vorgängerin.
Ich vermute einfach, daß du diese beiden jungen Damen zu reiten versuchst wie deine alten. Die sind aber körperlich komplett unterschiedlich, wissen nicht wie der Hase läuft und brauchen mental vermutlich auch kleinere Portionen. Früher war ein hafi nun mal ein Arbeitstier das ruhig und ausgeglichen seinen Job machen sollte, heute ist das ein kleines wendiges sportpferd. Das will halt anders geritten werden. :nixweiss:

Tropi.... Hattest du denn Spaß an deinem Pferd in der Phase in der du alleine geritten bist? Wenn sie da ruhiger, ausgeglichener und lockerer war... War die Art der Haltung wohl besser für sie. Dann würde ich sie dahin zurück stellen. Und ev findet sich ja dort auch jemand der die dir bewegt wenn du gar nicht kannst? 8-)
Offline

Pernod

  • Beiträge: 590

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragDi 25. Jun 2019, 17:11

Tropifrutti hat geschrieben:Ihr Lieben, ich platze mal hier rein... :blush:

Ich habe hier schon lange nicht mehr geschrieben. Aber im Moment brauche ich mal Input von außen, um mir über ein paar Dinge klar zu werden. Vielleicht habt ihr den ein oder anderen guten Impuls für mich.

Kurz zu mir:
Ich werde in wenigen Wochen 31 Jahre alt, bin Vollzeit berufstätig und pendle dafür tgl. 55km pro Strecke zur Arbeit, weitere 7 km von der Wohnung zum Pensionsstall, in dem meine 7-jährige Stute nun steht.
Ich hatte mein Pferd bis vor 2,5 Jahren in Selbstversorgung und bin zum Verein zum Training gefahren, bis ich dann, um eine RB suchen und besser trainieren zu können, in den ersten Pensionsstall gewechselt bin. Maßgebliches Problem war die Hallenbelegung im Verein, insbesondere, da meine Stute zu der Zeit noch am Beginn ihrer Ausbildung stand. Im neuen Stall nun gab es eine Berg- und Talfahrt und nachdem meine Stute auch nach Monaten nicht wieder das ruhige, gelassene und coole Pferd war, das es zuvor gewesen ist, habe ich den Stall gewechselt. Nun aber inkl. einer RB und einer neuen, tollen Trainerin, mit der wir Fortschritte erzielt haben.
In diesem Stall bin ich nun seit über einem Jahr. Meine Stute hat sich gut entwickelt, meine RB fiel zwischenzeitlich für ein Dreivierteljahr aus und stieg dann wieder ein, ich war einigermaßen zufrieden, auch wenn der Service für den Preis nicht meinen Ansprüchen als SV, was Heufuttermenge, Werdegang, etc. anging.
Die Pferde sind nun in der Stutenherde nachts draußen, die Wiese ist dank nun 11 (!) im vergangenen Jahr waren es 6 Stuten, bereits fast kahl. Ein Weidewechsel ist nicht möglich. Weidedienste müssen selbst organisiert werden und Weidegeld kommt zur Pension hinzu.
Kurz: Ich bin nicht zufrieden, was Preis-Leistung angeht. Die Zeit, die ich für den Weidedienst und Zusatzfutter aufbringe, habe ich früher gebraucht, um 4 Boxen in SV zu misten und zu füttern!

Nun kam gestern wieder eine lange Sprachnachricht meiner RB, dass meine Stute gestern "exorbitant schlecht" gelaufen. Nicht locker, tippelig im Takt. Sie schlägt vor, nach einem Check mehr und "härter" zu arbeiten. Nun ist es nicht so, dass ich sie rumlatschen lassen, wenn ich reite und meine Stute auch nicht 4 Tage die Woche rumsteht. Im Gegenteil: In der Regel hat sie einen freien Tag, manchmal auch 6x pro Woche Reiten (Dressur, Springen, Rennbahn, Gelände) und einen Tag Longe. Mit Trainer klappt es natürlich besser, aber ich steige nie ab, bevor das Pferd locker ist.
Sisyphos lässt grüßen: Als Pferdemensch normal, aber auch frustrierend: immer wieder gibt es Rückschritte, die angegangen werden wollen. Das ist im Team manchmal einfacher und manchmal viel stressiger. Ich merke, dass mich inzwischen schon der Erhalt eines Reitberichts stresst, sogar unabhängig davon, ob er positiv oder negativ ausfällt.

Ich versuche mal zum Punkt zu kommen. :blush-pfeif:
Es stresst mich!
Und "Es" steht an dieser Stelle für den unheimlich energieaufwendigen Spagat zwischen sehr forderndem Beruf, Pendeln, Familie und Partnerschaft, Haushalt und Pferd. Also im Prinzip allem, was fast jeder Pferdebesitzer zu bewältigen hat.

Ich bin keine Turnierreiterin und habe daher zwar den Ehrgeiz, ein lockeres Pferd in allen drei Disziplinen zu reiten, aber es steht im Prinzip nur "selbstgemachter Druck" dahinter. Ich finde das Team aus Trainer, RB und mir super, wir ergänzen uns gut und stehen regelm. in Kontakt.
ABER. Ich möchte auf Dauer eigentlich meine Stute wieder bei meinen Eltern stehen haben (ca. 50% weniger Kosten, mehr Eigenverantwortung, dafür aber mit dem Anhänger zum Verein fahren müssen und kaum eine Chance auf eine RB mit Zugfahrzeug und Anhängerschein..), unter anderem, weil diese auf meinem Arbeitsweg liegen und das auch den Kontakt zu meiner Nichte vertiefen würde.

Zudem kommen Gedanken zum Familienwunsch auf und langfristig wird es sich für mich nicht lohnen, 450€ für eine Unterbringung in einem Stall zu bezahlen, den ich dann ggf. als Schwangere/Mutter gar nicht so nutzen kann. Andererseits verlöre ich durch den Wechsel eine wirklich gut reitende (und dafür nicht zahlende) RB, die in meinen Stressphasen, in denen ich 15h außer Haus bin, immer einspringt und sich gut kümmert und reitet!

Ich bin hin- und hergerissen, welche die richtige Entscheidung ist. Ich weiß inzwischen, dass meine Stute nicht das Pferd ist, das man 2x wöchentlich reiten und Spaß haben kann, weil sie dann einfach nicht locker ist. Und ich weiß, dass ich mit der Entscheidung, wieder SV zu werden, auch die Logistik komplizieren werde und meine Stute statt jetzt 6-7x nur vielleicht 5x richtig was tun wird.. Aber ist das so schlimm? Ich kann mit ihr ausreiten fahren, alleine zu Lehrgängen, sie ist ein dem Menschen zugewandtes Tier, das mir eigentlich so viel Freude bereitet. Aber ich merke das manchmal gar nicht mehr?! Weil immer die Frage im Raum steht, wie sie dressurmäßig war..

Ich habe auch überlegt, ob zwischenzeitlich mal Pausen sinnvoll wären... aber wann? Jetzt im Sommer hab ich natürlich Lust, mich ewig draußen aufzuhalten.. Im Winter? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht, ein paar Wochen mal runterzufahren und nur Stallarbeit zu verrichten?


Einzig klar ist mir, dass mich der Zustand der letzten zwei Jahre zwar etwas vorangebracht hat, aber das Pensum für mich gerade zu hoch ist und es in Zukunft so nicht weiter gehen kann.

Was ich von euch erhoffe, weiß ich gar nicht. Aber es tat gut, das einfach mal zu notieren.



LG
Tropi


Also spätestens wenn du Nachwuchs hast wirst du das Pferd wieder zu deinen Eltern bringen wollen. Denn da hättest du wahrscheinlich die Möglichkeit zu reiten während jemand auf das Kind aufpasst oder? Das ist nämlich sonst dann meist der Grund, warum man nur noch sehr dosiert zum reiten kommt ;)
Offline

bumble

  • Beiträge: 2451

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragDi 25. Jun 2019, 17:15

Merlin,in ihrem letzten post hat Eli geschrieben"trotz.regelm.wöchtl.
Unterricht ".....(ansonsten seh ich das wie Du)
Every day is a gift and not a given right
Offline
Benutzeravatar

AlbOliBin

  • Beiträge: 5753
  • Wohnort: Thüringen

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragDi 25. Jun 2019, 19:36

ah jo also seit ich sie hab, hab ich mich echt um regelmäßiges Training bemüht,
auch bei verschiedenen Trainern weil ja jeder was anderes sieht und macht und nen Input geben kann. Eben weil sie doch etwas anders ist als die anderen, bei denen hatte ich immer mal Training, aber nie in der Intensität wie jetzt. Ja und bei denen hab ich es ja geschafft, ganz früher Alberto, dann Olini und auch Napoleon, waren die, mit denen ich "ernsthaft" Turniere gegangen bin, die "konnten nichts" und wir sind klar gekommen und haben Ziele erreicht. Mit Napoleon war ich L-platziert, bei ihm hab ich damals bei 0 angefangen, er war gefahren aber reiten war gar nichts gewesen. Von daher hab ich gedacht, dass es schön ist ein gerittenes Pferd zu holen, das mit Springen "wird schon", für anreiten fehlte die Zeit (Kinder, Beruf, Haus und Hof) und man könnte "los legen nachdem man sich zusammen gefunden hat" Ja und inzwischen ist es das Gefühl dass man nach 25 Jahren schlechter reitet als ein Anfänger. Und weil es sich eben nach Sackgasse angefühlt hat nehm ich an Training mit was ich kriegen kann, die Trainerin die immer zu uns kommt, die kommt nun auch fast jede Woche, dann alle 2 Wochen ist im Nachbardorf einer wo ich mit mache. Die eine die alle 3 Monate nen top LG im Nachbardorf gemacht hat bekommt bald ein Kind, die ist eigentlich die jenige die mir bisher am "nachhaltigsten" geholfen hat. Aber ob die noch mal her kommt :nixweiss: Erstmal muss sie Mama werden.
Gefühlt macht und macht man und arbeitet und die Ergebnisse sind minimal. Und da es ja bei anderen klappt liegt es definitiv an mir.
Sie ist wunderschön, kann sich toll bewegen, kinderlieb, verkehrssicher, eigentlich ein richtig richtig tolles Pferd ... wenn ich da nicht wäre
Das ist grad gefühlt ne Zwickmühle ... weil wenn sie weg ist hab ich nicht wirklich was zum reiten. Nach was Neuem suchen ist bei meinen Vorstellungen die Nadel im Heuhaufen zu finden. Aufhören mit reiten will ich noch nicht, ich will auch weiter Turniere reiten. Ich brauch das einfach, einfach mal hier daheim weg kommen.
Nun ja, also mal aufhören mit jammern ;) die 2 Wochen ohne Layla für Olini nutzen, weiter reiten (man lernt ja bei jedem Training/ Unterricht dazu, nicht nur für ein Pferd) und zum Ende des Jahres hin entscheiden wie es weiter gehen soll

@Tropifrutti: wenn du grad mal irgendwann mit Kind die Möglichkeit hast Familie und Pferd zu verbinden, nutze das :)
Offline
Benutzeravatar

Birte

Administrator

  • Beiträge: 16610
  • Wohnort: Nehms

Re: Der Frühling und Sommer Smalltalk

BeitragDi 25. Jun 2019, 20:46

@Albolibin: Ich hab ja tatsächlich auch mal ein Pferd verkauft. Erinnert Ihr euch noch an meinen Schimmel? Für die war ich einfach nicht gut genug. Die war nicht einfach, ich hab sehr rgelmäßig Unterricht genommen und Nikke hat die damals mit geritten und trotzdem haben wir nicht zusammen gefunden. Das war schon gefährlich mit der. Die ist nach Finnland gegangen und da als Springpferd glücklich geworden.

Und danach hat Nikke mir Louise ausgesucht. Ich weiß noch, wie ich sie damals das erste Mal angeschaut habe mit meiner Mum in der Box. Und meine Mum dann so: Die sieht aber echt langweilig aus. :mrgreen: :geek: Das war sie ja in gewisser Weise auch, aber die war BRAV, hat nicht hinterhältig direkt vorm Sprung ne 180 Grad-Wendung gemacht und mir so viel beigebracht, auch wenn ich nicht die stärkste Reiterin war. Mit der bin ich über eine Reihe geflogen, mit einem Riesen-Sprung zum Schluss, da denke ich HEUTE noch dran, was für ein tolles, sicheres Gefühl das war. (Ich vermisse sie so......) :cry:

Es kann ja auch sein, das Du DAS Herzenspferd findest, wenn Du Leyla verkaufst. Und ich würde ehrlich gesagt nicht noch das halbe Jahr probieren. Jetzt hat sie Platzierungen, ist im Training und kann gut verkauft werden. Worauf warten? Die Jungs haben ja noch mehr zum reiten ;)

@Tropifrutti: Du sagst es ja selbst, so kann es nicht weitergehen, auf Dauer ist das ja nur Stress. Ich würde auch die Variante mit SV bevorzugen, gerade, wenn Du keine Ambitionen zum Turnierreiten hast. Wenn man dann 3-4x die Woche ordentlich arbeitet und vielleicht noch jemanden findet, der ausreiten geht an den anderen Tagen, kann das doch klappen? Und wenn ihr über Nachwuchs nachdenkt, ist der finanzielle Aspekt ja auch nicht zu verachten und der Faktor Zeit.... Das ist noch der viel schwierigere Faktor. Notfalls wird das Pferd halt n Jahr Weidepferd, das bringt es schon nicht um :)

Meine Güte, so viel hab ich ja lange nicht geschrieben.... :D

@luzifer: Schade das wir heute keine Zeit zum Quatschen hatten.... (wir haben uns vorm örtlichen Aldi getroffen :D ).
@Anne: So so - was war denn so schön am WE?
@Melanie: Ich wurde heute auch ordentlich angeraunzt von meiner Mum, aber das musste wohl mal raus. Mal gucken ;)
VorherigeNächste

Zurück zu Smalltalk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste