Fachmann/-Frau für Erbrecht

Moderatoren: Fips, Lantini, Birte, BigK, Ribby, merlin, krümelkeks, Fiete, Smilla1503

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Gerrit

  • Beiträge: 3473
  • Wohnort: Warendorf

Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragDo 14. Mär 2019, 20:03

Ich weiß, sicherer ist immer ein notarielles Testament, aber kann ich auch selber was aufsetzen und das mit normal bürgerlichen Personen bestätigen lassen, so als "Zeugen". Ist das erlaubt?
Ist jemand hier vom Fach?
Wer Frauen versteht, kann auch durch null teilen!
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 2050
  • Wohnort: Hessen

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragDo 14. Mär 2019, 20:12

Klar, das geht, brauchst noch nicht mal einen Zeugen, nur ein paar Bedingungen.

Es MUSS handschriftlich von Dir geschrieben sein.
Muss als Testament überschrieben sein.
Und du solltest natürlich auch genau reinschreiben wer du bist.
Dran! Drauf! Drüber!
Offline
Benutzeravatar

Gerrit

  • Beiträge: 3473
  • Wohnort: Warendorf

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragDo 14. Mär 2019, 20:18

Meinst Du das, oder weisst Du das? ;)
Wer Frauen versteht, kann auch durch null teilen!
Offline

Shannona

  • Beiträge: 173

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragDo 14. Mär 2019, 20:29

Stimme @Militarypferd zu, verpflichtend ist „handschriftlich geschrieben“ und mit „Testament“ als Überschrift versehen. Bezeugen lassen muss man es nicht.
Offline
Benutzeravatar

Gerrit

  • Beiträge: 3473
  • Wohnort: Warendorf

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragDo 14. Mär 2019, 21:08

OK :danke: :easywink:
Wer Frauen versteht, kann auch durch null teilen!
Offline
Benutzeravatar

Carlie

  • Beiträge: 761
  • Wohnort: beinah München

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragDo 14. Mär 2019, 21:37

Man kann das handgeschriebene Testament dann auch beim Amtsgericht hinterlegen. Unterschreiben muss es auch, aber das ist glaube ich eh klar.
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 2050
  • Wohnort: Hessen

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragDo 14. Mär 2019, 22:05

Gerrit hat geschrieben:Meinst Du das, oder weisst Du das? ;)


Ich weiß das ;) , weil ich Berufs wegen mich schon mal recht intensiv damit auseinander setzen musste. (Inkl. Patienten Verfügung, Versicherungen, wie man es den Hinterbliebenen in Sachen Aktenlage leichter machen kann, was auch i. S. "Digitales Erbe" zu veranlassen ist...)
Genau wie Shannona schon sagte gehören Datum und Unterschrift ebenfalls mit auf's Dokument.

Ist es nur eine einfaches Testament, was man m.o.w. nur für seinen Seelenfrieden machen will, reicht es, es selbst zu schreiben, geht es um komplizierte Dinge (z.b. die eigenen Kinder und Ehefrau enterben, die Geliebte begünstigen und den Rest der örtlichen Tierschutzorganisation zu spenden) dann sollte man es lieber von einem Notar schreiben lassen um Formfehler zu vermeiden.

Genauso sollte man bedenken, dass alle Gegenstände, die im Testament explizit erwähnt werden, entsprechend versteuert werden müssen (wenn sie den Freibetrag übersteigen!)
So kann die teuere Ho-Chi-Minh Vase für die nette Putzfrau, das golden Besteck für die gute Freundin oder der Ferrari für die Geliebt schnell ein Schuß in den Ofen für den Erben werden...
Dran! Drauf! Drüber!
Offline
Benutzeravatar

Tocooby

  • Beiträge: 2903
  • Wohnort: Seeth-Ekholt

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragFr 15. Mär 2019, 17:24

Ich habe gerade etwas über das Berliner Testament gehört aber auch, dass es da rechtliche Schwierigkeiten gibt. Kennt sich da jemand aus? Danke!
Gas ist rechts!
Offline
Benutzeravatar

Pinky

  • Beiträge: 1238
  • Wohnort: Ruhrpott

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragFr 15. Mär 2019, 19:13

wenn man das handgeschriebene und unterschriebene mit Datum versehene Testament nicht beim Gericht hinterlegen möchte macht es natürlich Sinn, Dritte darüber zu informieren, wo es hinterlegt ist.
dazu gibt's auch zahlreiche Seiten im Internet zB
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Links dieses Beitrags anzusehen.

Berliner Testament kann ebenfalls handschriftlich ge- und unterschrieben werden, jedoch macht es in der Praxis durchaus Sinn, den Notar zuzuziehen. Denn da gibts so einige Besonderheiten und auch Konseqzenzen zu bedenken.
Ganz gut erklärt zB hier

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Links dieses Beitrags anzusehen.

(ich habe beim Anwalt/Notar gelernt und lange Notariat gemacht ,so auch Testamente uva, auch Erbrechtsstreitigkeiten, die es leider oft gibt - mitunter wurden handschriftliche Testamente unterschlagen oder "nicht gefunden", ebenso war das Berliner Testament plötzlich weg, oder behauptet, dass einer der Erblassser nicht testierfähig war oder oder oder.)
Wer was will findet Wege, wer nicht will sucht Ausreden
Offline

November

  • Beiträge: 1557
  • Wohnort: Da, wo ich nie hin wollte!

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragFr 15. Mär 2019, 23:22

Ich habe das Drama auch gerade, meine Mama ist plötzlich verstorben, ich hatte allerdings alle Vollmachten für den Fall der Fälle, auch über den Tod hinaus- jedoch komme ich, trotz aller Vorgorgevollmachten, noch nicht einmal an das Konto heran- nur Einsicht, aber keine Aktionen- traurig alles!
Offline

Zwergl

  • Beiträge: 13057
  • Wohnort: Grossraum Nürnberg

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragSa 16. Mär 2019, 09:47

@november: Mein Beileid :( . Das ist aber normal - so lange man kein gemeinsames Konto hat, wird das Konto des Verstorbenen erst mal gesperrt - macht auch Sinn so ... sonst könnte ja in der Übergangszeit sich Jeder bedienen...

Und JA - wir haben in der Familie beides durch... als meine Mutter starb war das Konto erst mal gesperrt...gute 10 Jahre zuvor war das bei meinem Opa nicht der Fall - was ein sog. "Familienmitglied" dazu genutzt hat, um sich kräftig zu bedienen... -(der gar nicht mehr erbberechtigt gewesen wäre, weil mein Opa den auf eigenen Wunsch schon Jahre zuvor ausbezahlt hat...)
"Das Leben ist viel zu kurz, um es ohne Zwergi zu verbringen!" (Zitat frei nach Zwergis Freundin D). :mrgreen:
Offline
Benutzeravatar

FiLe

  • Beiträge: 521

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragSa 16. Mär 2019, 10:58

Tocooby hat geschrieben:Ich habe gerade etwas über das Berliner Testament gehört aber auch, dass es da rechtliche Schwierigkeiten gibt. Kennt sich da jemand aus? Danke!


Das haben wir in einem Teil der Familie.
Man muss sich halt wirklich bewusst sein, das der Überlebende Partner tatsächlich alles erbt. Und sonst keiner.
Ich gehe davon aus, das hier der Grund liegt, warum es so viele Streitigkeiten beim Berliner Testament gibt.
Wenn der Überlebende Partner alles „aufbraucht“ ( was ja Sinn dieser Testamentsform ist, die Versorgung! ), dann gehen die Kinder etc. leer aus.
"Also erinnere dich daran, in die Sterne zu schauen und nicht auf deine Füße." Stephen Hawking 1942-2018
Offline
Benutzeravatar

Tocooby

  • Beiträge: 2903
  • Wohnort: Seeth-Ekholt

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragSa 16. Mär 2019, 11:51

Wir sind ja nur zu zweit, von daher passt es! Danke!
Gas ist rechts!
Offline
Benutzeravatar

Inca

  • Beiträge: 2055
  • Wohnort: S-H

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragSa 16. Mär 2019, 15:37

@November mein Beileid.
Wenn du eine Einzelvollmacht über den Tod hinaus hast, dann ist diese auch nach dem Tod weiter gültig, es sei denn ein andere Erbe widerruft diese. (mit Vorlage des Erbscheins oder der Eröffnung des Testaments)
Es ist ja eben gerade wichtig und Sinn dieser Vollmacht, dass man auch nach dem Tod ans Konto kommt um laufende Dinge regeln zu können.
Von daher kann da irgendwas nicht richtig sein.
Offline
Benutzeravatar

turniertechniker

  • Beiträge: 7343
  • Wohnort: Da wo der Rhein nach Holland fließt

Re: Fachmann/-Frau für Erbrecht

BeitragSa 16. Mär 2019, 16:08

Mein Beileid.
Meine Mutter ist auch letzten Monat gestorben. Die Rechnungen kann ich aber noch von ihrem Konto bezahlen. Muss dafür nur zur Kasse gehen, und das persönlich machen. Die EC Karte ist nicht mehr gültig. Frag doch nochmal genau nach.

Gesendet von meinem SM-T550 mit Tapatalk
Jetzt hab ich vergessen, was ich gerade denken wollte.

Zurück zu Smalltalk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste