Wann Pelham/ Kimblewick o.ä.?

Moderatoren: Fips, Lantini, Birte, BigK, Ribby, krissy

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Landticco

  • Beiträge: 1930

Wann Pelham/ Kimblewick o.ä.?

BeitragMo 7. Jul 2014, 10:58

Hey,
was meint ihr wann man eines der Gebisse o.ä. einsetzten/probieren sollte?
Mein Burschi frisst die Sprünge guckt nicht nach links oder rechts, geht alles an. Auch wenn es nicht passt! Das ist total SUPER =)
Aber an "Metern" vorm Sprung ist gar nicht zu denken...
>Heißt, richte ich ihn gerade vor den Sprung, nimmt er das Ruder in die Hufe ;D
Ich will gar nicht groß bremsen, aber ich muss mal rangehen können ;)
doppelt gebrochen: Nop
einfach gebrochen: Nop
Dp. gebr. + zur Stange werden (easy control v. Sprenger): Nop

Nun sagen welche evtl hilft schon ein hannoveranisches RH. aber er hat eine kz. Maulspalte...
Evtl. Tipps, außer Stange vor/hinter, durchparieren vor und hinterm Sprung und Reihen => Das machen wir schon fleißig ;)

Beim Reiten sonst ist er brav und reagiert super auf alle Hilfen.
Er springt halt nur SEHR gerne ;P

PS: Ist Jahrelang im Busch gegangen.
Offline

Zwergl

  • Beiträge: 12905
  • Wohnort: Grossraum Nürnberg

Re: Wann Pelham/ Kimblewick o.ä.?

BeitragMo 7. Jul 2014, 16:49

Probieren kannst dus - aber viele werden mit Pelham/Kimblewick noch heftiger ...würde es eher mal mit nem D-ring probieren.

Bei Zwergi hatte ich das Problem auch lange im Gelände - in der Kombi mex. RH und einfach gebrochnes anatomisch geformtes Olivenkopfgebiss aus Titan - super :D !
"Das Leben ist viel zu kurz, um es ohne Zwergi zu verbringen!" (Zitat frei nach Zwergis Freundin D). :mrgreen:
Offline
Benutzeravatar

Felix

  • Beiträge: 1039

Re: Wann Pelham/ Kimblewick o.ä.?

BeitragMo 7. Jul 2014, 16:56

Hab auch ne zeitlang mit pelham geritten. Allerdings das totale Gegenteil wie Zwergl bekommen. Der Dicke ist nachher nicht mehr mutig zugesprungen. Und war nur noch sehr verhalten. Hab da keinen Gang mehr rein bekommen und die Durchlässigkeit gar auch echt gelitten. Habe also angefangen Sprünge immer wieder aus dem Schritt an zu reiten. Bis er vor und nach dem Sprung ruhig blieb. Dann im Trab und Spöter im Galopp. Das hat bei ihm super funktioniert. Reihen und Stangen haben da nicht so gut bei ihm funktioniert. Sind immer kleine Sprünge geritten, kein E aber schon höher als ein Cavaletti. Jetzt kann ich immer super kontrollieren ohne dass er den Zug zum Sprung verliert. Machen das auch immer wenn. Wenn Er mal wieder etwas heftig wird, mach ich ein zwei Sprünge im Schritt und er weiß wieder was Sache ist.
Offline
Benutzeravatar

Kolibri

  • Beiträge: 794
  • Wohnort: Niedersachsen

Re: Wann Pelham/ Kimblewick o.ä.?

BeitragMo 7. Jul 2014, 17:31

Hi,
Letztendlich hilft dir doch eh nur das Ausprobieren.
Ich würde vielleicht mit einer Springkandare anfangen,weil ich die als nicht so scharf wie ein Pelham empfinde.
Ich reite damit ab und zu ins Gelände,weil mein Pferd zwar total empfindlich im Maul ist,aber da doch sehr stark werden kann.
Mit der Springkandare kann ich sehr fein einwirken und ihn bei mir halten,ohne große Krafteinwirkung.Und selbst wenn ich die Hand mal kurz stehen lassen muss,nimmt er das gut an.
Offline
Benutzeravatar

VDSM

  • Beiträge: 660

Re: Wann Pelham/ Kimblewick o.ä.?

BeitragMo 7. Jul 2014, 18:30

Bei uns war ein Martingal der Durchbruch, seit sie merkt, dass sie nicht mehr pullen kann, hat sich das Problem erledigt.

Ich schliesse mich auch Zwergl an, eine D-Ring-Trense (in meinem Fall die Sprenger Dynamic RS Olivenkopf, die liegt wie ein D-Ring-Trense) hilft oft auch schon viel, die kann nicht so sehr im Maul herumrutschen, wenn man mit der Parade mal durchkommen muss. Zum ausprobieren tun's auch die Gummi-Gebisscheiben, die haben fast den gleichen Effekt.

Pelham finde ich eine super Sache, WENN man zweizügelig reiten kann, sonst verpufft der Effekt ein bisschen - es macht dann halt einfach ein bisschen mehr aua, je nach Pferd kann das nach hinten losgehen. Mit zwei Zügeln kann man sehr schön dosieren - Parade auf Trense, starke Parade auf Trense mit ein bisschen Anzug und spätestens die dritte Parade dann mit mehr Zug auf dem Anzug. Toller Lerneffekt, aber setzt eben voraus, dass man das soweit kann ...

Ich kenne aber gerade bei den Junioren einige, die auch langfristig mit Pelham mit Pelham-Gürtel glücklich geworden sind - Versuch macht kluch ...

Gerade noch eingefallen: bei Reitern, die mit sehr feiner Anlehnung reiten, ist manchmal die Aufziehtrense das Korrektur-Mittel der Wahl, setzt einfach eine wirklich feine Hand voraus.
Der kürzeste Reiterwitz: Ich kann's!
Offline
Benutzeravatar

Tocooby

  • Beiträge: 2832
  • Wohnort: Seeth-Ekholt

Re: Wann Pelham/ Kimblewick o.ä.?

BeitragMo 7. Jul 2014, 18:49

ich würde auch zur Springkandare/Kimblewick und zwar als Stange greifen. Idealerweise findest Du eine, die im Gebissring noch Löcher hat, so dass Du ggf. dort den Zügel einschnallen kannst und noch ein wenig mehr Einwirkung hast. Anfangen solltest Du aber mit der Normalverschnallung.

Die SK finde ich mehr auf dem Punkt als das Pelham mit der Zügelverbindung, das ist mir zu schwammig.

Ich habe ja auch so eine Rennmaus und komme damit gut durch. Wenn das nicht funktioniert, kannst Du auch auf ein Kombi bit umsteigen, könnte ich Dir ggf. auch mal zum Ausprobieren leihen, ist eine Nahte Stange mit Hackamore. Da kommst Du garantiert durch.

Dein Ziel muss es aber sein, langfristig wieder runterzurüsten. So schön Go auch ist aber Du MUSST auf jeden Fall durchkommen können, dazu ist unser Sport zu gefährlich!
Gas ist rechts!
Offline

Schimmelreiterin

  • Beiträge: 376

Re: Wann Pelham/ Kimblewick o.ä.?

BeitragMo 7. Jul 2014, 19:52

habe früher mal in so einem Fall ein Dreiringgebiss einfach und mit Nathestange verwendet. Mit 1 u.auch 2 Paar Zügeln. Hat in dem speziellen Fall zwischendurch für die Ordnung ganz gut funktioniert.
Dieses spezielle Gefährt hat mir auch beigebracht, dass man einem Toptier der alles im Blick und unter Kontrolle hat auch einfach mal n gewisser Weise machen lassen soll. :lol:
Offline
Benutzeravatar

Landticco

  • Beiträge: 1930

Re: Wann Pelham/ Kimblewick o.ä.?

BeitragDi 8. Jul 2014, 09:11

Ab wann kann/darf ich eine Springkandare auf Turnier benutzen?
Die Vorbesitzerin hat ihn mit Hackemore wohl gut händeln können. Das "Problem" besteht auch mehr im Parcour... Da wir im Gelände ja eh ein höheres Grundtempo haben ist er da cooler!
Was meint ihr zum hannoveranischem RH?
Ich mag die ja eigentlich gar nicht...
Offline
Benutzeravatar

Tocooby

  • Beiträge: 2832
  • Wohnort: Seeth-Ekholt

Re: Wann Pelham/ Kimblewick o.ä.?

BeitragDi 8. Jul 2014, 09:43

Pelham ab A, Kimblewick/SK ab M

Hannoversches Reithalfter ist ziemlich gut vorausgesetzt, dass die Maulspalte lang genug ist. Wenn nicht, muss es so tief geschnallt werden, dass die Luft abgedrückt wird und dann schnorcheln sie wie ein Asthmatiker. Das macht dann wirklich keinen Sinn.

Die gute alte Regel von wegen 4 Fingerbreit über dem oberen Nüsternrand ist unbedingt einzuhalten.
Gas ist rechts!
Offline
Benutzeravatar

Landticco

  • Beiträge: 1930

Re: Wann Pelham/ Kimblewick o.ä.?

BeitragDi 8. Jul 2014, 13:25

Ja, abrüsten auf jedenfall! Ich reite ihn jetzt ganz normal mit mexik. RH und doppelt gebr. Trust Gebiss.
Was ist denn weicher? gebr., dplt. gebr., Stange?
Offline
Benutzeravatar

Landticco

  • Beiträge: 1930

Re: Wann Pelham/ Kimblewick o.ä.?

BeitragMi 9. Jul 2014, 09:37

Könnte auch ein Horseware Rambo Micklem Competition Bridle funktionieren?
Offline

lori

  • Beiträge: 206

Re: Wann Pelham/ Kimblewick o.ä.?

BeitragMi 9. Jul 2014, 11:30

Das Micklem würde ich auch mal probieren, ersetzt bei unserem das Pelham.

Zurück zu Ausrüstung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste