WFFS

Moderatoren: Fips, Lantini, Birte, BigK, Ribby, ditschi, Sabine

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 2151
  • Wohnort: Hessen

Re: WFFS

BeitragDo 26. Jul 2018, 16:57

Rumpelstilzchen hat geschrieben:Habt ihr eure Stuten denn auch EVA getestet? Da Gab es doch vor ein paar Jahren auch so ein Wirbel von.

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk


Ich hätte gesagt, wenn der Hengst EVA positiv ist und man ihn unbedingt nutzen will, lässt man vorher impfen und fertig. Oder stellt die Stute danach in Quarantäne.

Und jemand der einen Zuchtbetrieb hat, wird ja schätzungsweise eh nix aufstallen was seropostiv ist (oder nur ohne Kontakt zu seronegativen).
Bzw. die Zuchttiere die auf LP etc. raus gehen, impfen, um tragende Stuten nicht anzustecken.
Wenn man überhaupt einen seronegativen Zuchtbetrieb hat, da die durchseuchungsrate recht hoch ist, mit angeblich lebenlanger Immunität.
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

Rumpelstilzchen

  • Beiträge: 9164

Re: WFFS

BeitragFr 27. Jul 2018, 11:06

Militarypferd hat geschrieben:
Rumpelstilzchen hat geschrieben:Habt ihr eure Stuten denn auch EVA getestet? Da Gab es doch vor ein paar Jahren auch so ein Wirbel von.

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk


Ich hätte gesagt, wenn der Hengst EVA positiv ist und man ihn unbedingt nutzen will, lässt man vorher impfen und fertig. Oder stellt die Stute danach in Quarantäne.

Und jemand der einen Zuchtbetrieb hat, wird ja schätzungsweise eh nix aufstallen was seropostiv ist (oder nur ohne Kontakt zu seronegativen).
Bzw. die Zuchttiere die auf LP etc. raus gehen, impfen, um tragende Stuten nicht anzustecken.
Wenn man überhaupt einen seronegativen Zuchtbetrieb hat, da die durchseuchungsrate recht hoch ist, mit angeblich lebenlanger Immunität.
Gegen EVA kann man doch nicht impfen ? Das wäre dann an mir vorbei gegangen.


Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 2151
  • Wohnort: Hessen

Re: WFFS

BeitragSa 28. Jul 2018, 06:42

Equip Artervac von zoetis
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

Nic83

  • Beiträge: 451

Re: WFFS

BeitragMi 6. Feb 2019, 00:58

Offline
Benutzeravatar

NSY

  • Beiträge: 461
  • Wohnort: Stadt wie Samt & Seide

Re: WFFS

BeitragMo 11. Feb 2019, 12:55

bei den trakehnern haben inzwischen sehr viele testen lassen. allerdings liest man immer nur davon wenn WFFS frei getestet wurde. grundsätzlich sollen trakehner ja aber seltener betroffen sein.

die stute einer freundin wurde jahrelang nicht tragend. dann im natursprung mit einem trakehner probiert. hat auf anhieb geklappt und sie hat ein gesundes fohlen geboren. letztes jahr dann noch mal mit einem hannoveraner besamt. auch aufgenommen aber sie hat vor 3 wochen verfohlt. wir sind uns ziemlich sicher dass die stute WFFS hat aber sie will sie nicht mehr decken und daher auch nicht mehr testen lassen. :nixweiss:
Offline

Ruebchen

  • Beiträge: 6040

Re: WFFS

BeitragMo 11. Feb 2019, 17:39

NSY hat geschrieben:bei den trakehnern haben inzwischen sehr viele testen lassen. allerdings liest man immer nur davon wenn WFFS frei getestet wurde. grundsätzlich sollen trakehner ja aber seltener betroffen sein.

die stute einer freundin wurde jahrelang nicht tragend. dann im natursprung mit einem trakehner probiert. hat auf anhieb geklappt und sie hat ein gesundes fohlen geboren. letztes jahr dann noch mal mit einem hannoveraner besamt. auch aufgenommen aber sie hat vor 3 wochen verfohlt. wir sind uns ziemlich sicher dass die stute WFFS hat aber sie will sie nicht mehr decken und daher auch nicht mehr testen lassen. :nixweiss:


Die Hannoveraner haben doch alle Hengste getestet. Von daher müßte sich das ja rekonstruieren lassen (die Anpaarung). Es gibt so viele Gründe für Verfohlen / Aborte. Ich hätte es bei Grete auch ins Kalkül gezogen, aber erstens ist sie frei und zweitens sind sowohl For Dance als auch Benicio WFFS frei - genützt hat es uns leider auch nichts. Aber ich finde es wichtig, den Status der Stute zu kennen, bevor ich sie mit einem positiven Hengst anpaare.
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 2151
  • Wohnort: Hessen

Re: WFFS

BeitragFr 29. Mär 2019, 20:23

Dran! Drauf! Drüber!
Offline

chamacoco

  • Beiträge: 2343
  • Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: WFFS

BeitragSa 30. Mär 2019, 08:56

Was ich übrigens auch interessant finde: wir hatten vor 2 Wochen einen Lehrgang bei einem sehr bekannten Dressurausbilder (hohe Trainerfunktion auf Bundesebene), der hätte von Wffs noch nie was gehört.
:lol:
Und der bildet Pferde aus und verkauft sie und zwar auf hohem Niveau. Vor kurzem erst eine Stute ;)
Also aus Reitersicht scheint das völlig Wurst zu sein :nixweiss:
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 2151
  • Wohnort: Hessen

Re: WFFS

BeitragSa 30. Mär 2019, 09:23

Klar, aus Reitersicht Wurst, weil auf toten Pferden kann man nicht reiten und die lebenden zeigen keine Symptome ;)

Oder meinst du Aspekt "Selektionsvorteil"?
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

chamacoco

  • Beiträge: 2343
  • Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: WFFS

BeitragMo 1. Apr 2019, 08:52

Ne, ich fand es einfach nur interessant dass der Markt (also Reiter) davon noch gar nichts mitbekommen haben
Offline
Benutzeravatar

Celerina

  • Beiträge: 2449

Re: WFFS

BeitragDo 11. Apr 2019, 18:16

Endlich ist das Ergebnis da und meine Stute von Chico's Boy ist KEIN Träger. Chancen standen ja 50:50 .
Offline

karamia

  • Beiträge: 524

Re: WFFS

BeitragDo 11. Apr 2019, 20:39

Meine Goethe-Kolibri und Lancer II-Cantus sind negativ, die anderen Stuten sind nicht getestet (letzte Saison) aber von negativen Hengsten tragend.
Auf FB wurde die Tage ein WFFS geborenes Cristallo I Fohlen veröffentlicht.
Offline

chamacoco

  • Beiträge: 2343
  • Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: WFFS

BeitragDo 25. Apr 2019, 06:51

Meine Quadrigus Stute ist negativ. Das 17er Fohlen somit auch, da Levisonn ebenfalls negativ ist. Meine 15er habe ich nicht testen lassen, da steht aber eh keine Bedeckung an die nächsten Jahre. Die wird erst mal geritten
Offline

merlin

Moderator

  • Beiträge: 6018

Re: WFFS

BeitragFr 26. Apr 2019, 17:31

Ich habe hier mal eine doofe Frage... Die eigentlich auch noch halb ot ist.... Aber... Hat jemand schon mal von einem überlebendem fohlen zweier genträger gehört?
Offline
Benutzeravatar

FiLe

  • Beiträge: 590

Re: WFFS

BeitragFr 26. Apr 2019, 17:45

Merlin:
Ein lebend geborenes? Ja, das gibt es. Aber diese Fohlen muss man zeitnah erlösen.
Ich kann mir nicht vorstellen, das eines damit groß wird.
"Also erinnere dich daran, in die Sterne zu schauen und nicht auf deine Füße." Stephen Hawking 1942-2018
Offline

Greghor

  • Beiträge: 3501

Re: WFFS

BeitragFr 26. Apr 2019, 17:51

Ja, sind dieses Jahr schon betroffende Fohlen geboren worden!

Gesendet von meinem Moto G (5) mit Tapatalk
Offline

Pernod

  • Beiträge: 589

Re: WFFS

BeitragFr 26. Apr 2019, 18:02

Es gibt ja durchaus genügend gesunde Fohlen zweier Genträger, wenn es eben nicht von beiden das positive Gen bekommen hat. Die Chance von zwei Genträgern ein gesundes Fohlen zu bekommen liegt immerhin bei 75%. Trotzdem würde ich es nicht darauf ankommen lassen und bei Verwendung eines positiven Hengstes nur eine negativ geteste Stute anpaaren.
Offline
Benutzeravatar

FiLe

  • Beiträge: 590

Re: WFFS

BeitragFr 26. Apr 2019, 18:14

Oh, frage nicht richtig gelesen. Natürlich gibt es nicht Betroffene Fohlen aus positiven Eltern.
:D
"Also erinnere dich daran, in die Sterne zu schauen und nicht auf deine Füße." Stephen Hawking 1942-2018
Offline

Campbell

  • Beiträge: 1035

Re: WFFS

BeitragFr 26. Apr 2019, 19:39

Zwei Eltern mit N/WFFS produzieren zu je 25% N/N und WFFS/WFFS, und zu 50% N/WFFS, also neue Carrier.

Ein lebendgeborenes Fohlen mit Symptomatik stirbt innerhalb weniger Tage.

Es gibt aber andere Krankheitsbilder im Bereich des Ehlers-Danlos-Syndroms, wo lebensfähige Pferde mit deutlicher Bindegewebssymptomatik entstehen; entsprechend z.B. dem hypermobilen Typ des Menschen. Hier ist aber die Mutation noch nicht gefunden. Beim Menschen gibt es ja auch verschiedene Mutationen und Ausprägungen...
Offline

merlin

Moderator

  • Beiträge: 6018

Re: WFFS

BeitragFr 26. Apr 2019, 21:57

Ich frage nur weil ich neugierig bin... Ich habe vor einiger Zeit ein Pferd kennengelernt das deutliche vernarbungen an den Beinen hat. Auf Nachfrage habe ich dann erzählt bekommen das es wohl ein genetischer Schaden sei und ihr kurz nach der Geburt das komplette Bein aufgeplatzt sei. Für mich klang das sehr... In diese richtung :-? Ich habe nur nichts gefunden ob ein Pferd das überhaupt überleben kann....

Danke für die Erklärung :)
Vorherige

Zurück zu Zucht und Co

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste