Magnolythe

Moderatoren: Fips, Lantini, Birte, BigK, Ribby, Quasi, Colli

  • Autor
  • Nachricht
Offline

suomi

  • Beiträge: 1444
  • Wohnort: BaWü

Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 13:22

Hi Leute,

im Mineralfutter-Thread habe ich festgestellt, dass doch etliche Personen etwa zur selben Zeit Magnolythe zu füttern.

Ich denke, es wär' doch mal ganz interessant, die (etwaigen) Veränderungen zu vergleichen. Glaube hier wird das ein bisschen übersichtlicher...

Ich fang' dann mal an:

Ich füttere seit dem 21.08. Magnolythe. Auf Empfehlung von Iwest die ersten 10 Tage 100 g, dann reduzieren. Bis jetzt habe ich noch keine Veränderung feststellen können, weder negativ noch positiv.

Was ich mir vom Magnolythe verspreche? Bisschen mehr Pep ins Pferd... Von sich aus frisch vorwärts geht der nur auf der Geländestrecke... :(
Offline

SirMerlin

  • Beiträge: 352

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 13:56

Ich füttere seit Mitte Mai Magnolyth + Magnoturbo und bei meinem hat es schon gut 8 Wochen gebraucht bis ich die ersten Veränderungen gemerkt habe.

- Er glänzt auf jedenfall wie eine Speckschwarte :D
- Er sieht endlich ein wenig rundlicher aus und nicht so super dünn wie sonst, außerdem ist mir aufgefallen das er den Wetterumschwung besser vertragen hat als sonst.
-Die Hufe wachsen wie Unkraut :lol:
- Bei longieren lässt er beim antraben sofort locker und läuft schön fleißig im VA seine Runden womit er sonst immer sehr seine Probleme hat.
- Beim Reiten haben ihn die heissen Temperaturen gar nix ausgemacht, im Gegenteil bei gut 35 Grad war der Herr super motiviert und war nach 1 Stunde Training immer noch motiviert ohne viel zu schwitzen. Insgesamt ist mir aber beim reiten aufgefallen das er lockerer ist und sehr motiviert bei der Sache ist. Dabei immer aber schön beim Reiter :love:
Also meiner hat sich seit ich die Fütterung umgestellt hab sehr gut entwickelt und ich bin begeistert und füttere fleißig weiter IWEST :love:
Offline
Benutzeravatar

AfricanSun

  • Beiträge: 1032
  • Wohnort: Süddeutschland

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 14:10

Na ja, wie bereits in dem anderen Thread geschrieben wurde, ist es kein Wundermittel und wenn die Basis nicht passt, kann es auch nichts bewirken. Ich gebe es seit fast 2 Jahren und ich habe wirklich nach 3 Tagen eine Verbesserung gemerkt. Nicht dass Stuti spritziger wurde, das ist sie eh, aber sie war von Anfang an viel lockerer und gelöster, das hat sonst so 10 Minütchen gedauert. Ich denke, das allerwichtigste ist gutes und ausreichendes Heu. Ohne diese Basis geht's nicht.

@SirMerlin: Du hast aber offensichtlich die gesamte Fütterung umgestellt :)
Offline

SirMerlin

  • Beiträge: 352

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 14:17

@AfricanSun: Meiner hat vorher schon nur ein Mineralfutter + Heu bekommen und hat dabei schon schön geglänzt aber nie so richtig zugenommen. Er hat ein bisschen Probleme mit dem Magen und sobald er stress hatte oder ein Wetterumschwung war hat er sich immer so zusammengezogen das er aussah als ob er nur Haut und Knochen wäre...
Im Mai hab ich dann auf Magnolyth + Magnoturbo+ Hafer+ handvoll Luzerne umgestellt und natürlich viel Heu. Seitdem sieht man wöchentlich wie er runder wird und langsam wie ein normales Warmblut aussieht. :)

Ich kann das aber auch bestätigen das meiner durch Magnolyth nicht spritziger geworden ist, denn das ist er ja schon immer. Aber die Aufwärmphase dauert deutlich kürzer, er ist innerhalb der ersten 5 min schon richtig schön locker und das hat vor der Umstellung oftmals gut 15-20 min gedauert bis er loslassen konnte.
Offline
Benutzeravatar

Krümelmonster

  • Beiträge: 723

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 14:31

Ich fütter seit 13.7. Magnolythe.
Meiner ist auch innerhalb einer Woche beim Reiten besser geworden. Läuft locker flockig los und löst sich schneller. Spritziger ist meiner aber nicht geworden.

Ich habe die ersten 14 Tage 100g gefüttert und bin jetzt auf ca. 60g runter. Wenn Turnier ist und ich mehrere Prüfungen habe bekommt er wieder 100g.

Ich habe eine Futterberatung bei iwest machen lassen und fütter zusätzlich noch Magnoguard und vorübergehend getreidefrei.
Offline
Benutzeravatar

AfricanSun

  • Beiträge: 1032
  • Wohnort: Süddeutschland

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 14:38

@SirMerlin: ok, dann hast Du ja nicht gross umgestellt, sondern ergänzt :) Dann ist ja gut, dass das Magnolythe auch beim Zunehmen geholfen hat. Vielleicht verwertet das Pferd das Futte jetzt besser. Ich habe auch kurweise Magnoguard und auch da habe ich eine Besserung gemerkt. Habe auch lange getreidefrei gefüttert, aber seit ca. einem 3/4 Jahr gebe ich etwas Mühldorfer 5 Korn Sensitiv dazu, weil Frau Pferd das reine Strukturfutter (Alpengrün Müsli oder Mühldorfer Low Glycaemic) alleine nicht mehr so mochte. Seit ich etwas Körner beimische ist sie wieder begeistert. Und sie hat immer Heu zur verfügung, kann wann sie will und so viel sie will futtern.
Offline
Benutzeravatar

Carlie

  • Beiträge: 724
  • Wohnort: beinah München

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 15:14

Ich füttere jetzt seit ca. einem halben Jahr durchgehend 60 gr. Magnolyte und zwischen 150 gr. und 300 gr. Magnoturbo.
Heu bekommt er 12 Kilo + 5 h Koppel + Hafer ca. 1,5 kg. Karotten oder Äpfel nur wenn mir daheim mal ein paar überbleiben.
Pferd ist 6 jährig, Dressur und Ausreitpferd und hat vom Opa gut Blut mitbekommen.

Meiner war eher immer etwas übereifrig und nun komme ich schön zum treiben und hab ihn gut vorm Bein.
Vom Magnoturbo hat er gut zugelegt, zumindest war meine Trainerin nach 6 Wochen überrascht wieviel Pferd er auf einmal ist.
Durch die bessere Bemuskelung fällt ihm natürlich auch einiges leichter im Training, was ich neues von ihm will kapiert er schnell nur hat ihm oft dann die Kraft zur Umsetzung gefehlt.
Das warme Wetter, wir hatten ja ein paar Wochen immer über 30 Grad, hat ihm gar nichts ausgemacht.

Ich hab das Gefühl das Magnolythe bei eifrigen Pferden besser Wirkung zeigt als bei triebigen. Ich war am Anfang auch etwas Befangen ob ich meinem Flitzepferd auch noch was füttern soll was Magnoturbo heißt, aber irgendwie hat das die richtige Wirkung. Nun ist aus dem Flitzepferd eine Schwebepferd geworden und ich hab ein wahnsinns Reitgefühl.

Von Iwest bekomme ich kein Geld :D .
Offline

suomi

  • Beiträge: 1444
  • Wohnort: BaWü

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 16:35

Citty hat geschrieben:Ich füttere es auch seit dem 21.08.
Mein Tierchen ist ja eher phlegmatisch und seeeehhhhrrrr ruhig, kein Selbstläufer.

Verspreche mir eigentlich das gleich wie du, etwas mehr Leben vorallem beim reiten wäre schon schön. Bisher noch keine Veränderung.


oh dann haben wir so ziemlich dasselbe Pferdemodell :D Und meiner schimpft sich auch noch Halbblüter...

zum 1.09. wechseln wir den Stall. Aktuell denke ich zwar, dass er ausreichend Heu bekommt (weil jemand die Fütterung ansprach), allerdings soll im neuen Stall die Heufütterung noch optimaler sein. Bin gespannt...

Weil so viele die Lockerheit usw ansprachen muss ich hinzufügen, dass meiner schon OHNE Magnolythe immer locker-flockig ist... quasi vom ersten Tritt an... nur ein bisschen mehr Leben, das wäre schön...

wie ist das denn mit der Fütterungsberatung? Vll wäre das auch was für mich. Ich hatte zwar bei Iwst angerufen, und mit beraten lassen was das Magnolythe betrifft, aber so ne "richtige" Fütterungsberatung war das nicht.

Was hab ich falsch gemacht? Kostet das was und man muss explizit dazu sagen, dass man eine Fütterungsberatung wünscht oder was...?
Offline

brösel87

  • Beiträge: 485

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 16:38

Interessanter Fred, den ich verfolgen werde, denn ich habe noch nie IWEST gefüttert, weil mich ehrlich gesagt der Preis abschreckt. Wir haben mehrere Pferde und es ist schon ein Unterschied, ob man die Ausgaben einmal hat oder fünfmal.
Wir haben keine Probleme mit unseren Pferden, sie sind grundsätzlich locker, durchlässig etc. und es ist nunmal so, dass eins fauler ist und das andere eifriger. Sie glänzen auch schön und stehen alle gut im Futter. Wir füttern zum Heu / Gras nur "normales" Mifu und Hafer, aber vielleicht wären sie mit IWEST noch viel besser und würden alle Prüfungen gewinnen, anstatt nur platziert zu sein? Aber so recht dran glauben kann ich halt nicht. Was sagt euch denn, dass eure Pferde nicht auch ohne das IWEST in den o. g. Fällen Verbesserungen gezeigt hätten? Fellglanz und Futterzustand und Motivation sind ja nicht übers Jahr gleich. Meine Freundin hat mal von IWEST ein Sponsoring für ein Jahr gewonnen und bei keinem ihrer **- und ***-VS-Pferde einen Unterschied gemerkt.
Offline

Schimmelreiterin

  • Beiträge: 338

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 17:19

Gemessen an anderen hochwertigen Produkten ist Iwest nicht teurer. Man kann das nicht mit den "Standard" Ergänzungsfuttermitteln vergleichen. Das Magnoturbo war für meinen auch das Mittel der Wahl, im Fellwechsel o. Bei Bedarf mal nen Monat zwischendurch hat das super gewirkt. Keine "müden" Tage mehr, super aufgemuskelt, locker und leistungsbereit. Das manchmal "zähe" war dann einfach weg.
Offline
Benutzeravatar

Krümelmonster

  • Beiträge: 723

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 18:03

@ Suomi
Die Futterberatung kostet Geld und man muss einen ausführlichen Fragebogen ausfüllen und einsenden. Futter muss abgewogen werden und wenn möglich Futterproben mitsenden z.B. vom Hafer, Heu und was man sonst noch so füttert.
Und das Pferd entweder wiegen oder vermessen damit das Gewicht bestimmt werden kann.
Dann bekommt man Fütterungsvorschläge die man umsetzten soll. Dann gibt man nach 14 Tagen eine Rückmeldung und passt ggf. etwas an und dann nochmals nach 6 Wochen. Ist halt Aufwand weil man die Futtermenge abwiegen muss. Und es ist nicht in jedem Stall möglich, dass die Vorschläge vom Stall richtig umgesetzt werden.

Ich hatte per Mail angefragt.

Vielleicht ist Magnolythe dann das falsche für euch wenn du mehr Spritzigkeit möchtest und er schon locker-flockig losläuft.

@ Brösel
Ich habe davor anderes Mineralfutter gefüttert, da habe ich keinen Unterschied in der Rittigkeit bemerkt. Das war bei iwest schon signifikant.
Meine RL hat bei ihren 3 Pferden die gleiche Erfahrung gemacht.
Offline

suomi

  • Beiträge: 1444
  • Wohnort: BaWü

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 18:43

Okay...danke! Was kam bei Deiner Fütterungsberatung raus?

Ich warte jetzt mal wie das im neuen Stall läuft....mag da nicht gleich Extrawünsche äussern

Oh....und wieviel kostet das?
Offline
Benutzeravatar

Quasi

Moderator

  • Beiträge: 1620

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 19:30

Ich verspreche mir gar nichts außer einem ausgewogenen Mineralstoff- und Spurenelementhaushalt, auch langfristig gesehen. ;) Versuche auch immer mal was anderes und lande immer wieder bei Magnolythe. Seit Jahren. Die Zusammensetzung und Herstellung überzeugen mich dabei, außerdem ist es eben genau das Fütterungskonzept, was mich überzeugt. Da ich sonst nichts anderes benötige neben Hafer und gutem Heu, finde ich es nicht mal teuer, was bei einem Pferd aber auch nebensächlich ist.
Aber es ist wie bei allem, jeder ist von dem überzeugt, was er tut. :3affen:
Offline
Benutzeravatar

HappySquirrel

  • Beiträge: 1574
  • Wohnort: Oldenburg (Old)

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 19:38

Oh die Magnolythe Selbsthilfegruppe :D

Ich gehöre ja nun seit einer Woche dazu ^^ hatte mir für meine - lauffreudige, aufgeweckte - Stute gewünscht, dass sie beim reiten losgelassener ist. Hatte oft das Problem das sie klemmig ist und nicht "weiß wohin mit sich". Ich merke nach einer Woche den unterschied :) sie auch ist weiterhin gehfreudig, aber irgendwie relaxter . Die letzte Woche reiten hat einfach NUR Spaß gemacht

Für die nächsten Wochen wünsche ich mir, dass sie noch etwaaas zulegt :D und das ich wieder vom "built up" weg komme. Nur Hafer + heu + mineral. Das wäre so der Plan für den Winter ^^ obs klappt... Wir werden sehen .

Wenn ich das richtig verstanden habe, sind ja auch schon Elektrolyte drin. Das finde ich super, weil Haily immer sehr schnell schwitzt (allerdings auch schnell trocknet ^^).
Galoppmodus >> :einenimtee: <<
Offline

Zwergl

  • Beiträge: 12683
  • Wohnort: Grossraum Nürnberg

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 20:23

...dann schreib ich doch auch mal was :D ...

...eins vorweg - ich werde weder von Iwest gesponsort noch bekomme ich Geld...

Zwergi bekommt jetz seit 7 Jahren kontinuierlich Magnolythe.

Zu Iwest gekommen bin ich, weil ich nicht mehr weiterwusste. Durch - im nachhinein besehenes - Futtermissmanagement hatte ich einen echten Problemfall:

Zwergi war als 4-jährige sehr hektisch und elektrisch - also nimmt man dem Hü den Hafer komplett weg - weil der macht ja "spinnig" :doh: ...und füttert stattdessen Maiscobs/Pellets ... das machte der Darm der armen Stute nun so gar nicht mit ... Kolik-Op...

...Klinik empfahl damals auf Müslifütterung umzusteigen... zunächst scheinbar erfolgreich...Hotti nahm wieder zu und erholte sich scheinbar...aber nur für kurze Zeit...dann nahm sie wieder ab... also Müsliration leicht erhöht und leicht verändert und etwas mehr Heu...so ging das insgesamt 3 Mal ... teilweise mit leichten Koliken bei Veränderung der Fütterung. Bereits von Anfang an hatte die Stute ein leichtes Ekzem auf der Kruppe. Auch sah sie im Winter nicht mehr wirklich gut aus - struppiges Fell, stumpfer Blick.

Auch ließ von Anfang an die Arbeitseinstellung zu Wünschen übrig... mehr als 2 Tage hintereinander reiten...pfuiii...das ansich elektrische Hü moserte jedes Mal gegen den Schenkel in Wendungen...

In meiner allgemeinen Verzweiflung/Resignation (die Klinik wusste außer Zugabe von Leinöl auch keinen weiteren Rat mehr), hab ich beschlossen noch ein letztes Mal etwas zu probieren ...Hoffung hatte ich eigentlich keine mehr...

Futtermittelanalyse/-beratung von Iwest (damals für Kunden noch kostenlos, heute sind 90€ zu bezahlen, von denen aber 60% bei der Erstbestellung angerechnet werden):

Iwest schickte mir die Bögen für die Futtermittelberatung zu... was die ALLES wissen wollten :o ...

vom möglichst genauen Gewicht (Pferdewaage - alternativ Messdaten von Bauch, Widerrishöhe, Röhrbeinumfang...), über Äppel-gewohnheiten...über Rittigkeit...bis hin zu den bisher verabreichten FuMis selbst...in genauer Litergewicht Angabe :o

...die gesammelten Werke (Iwest freut sich auch grundsätzlich über Fotos, Videos, Blutbilder...) habe ich dann eingeschickt...

...und gewartet...

...gewartet...

...gewartet...

...und dann mal ganz frech angerufen... und so kam es zum ersten Telefongespräch mit Fr. Dr. Meyer selbst... eine rauchig-ruhige Stimme, die meinte, jetzt müsse Sie den ganzen Stapel von unten aufrollen... :lol: ...aber Sie nahm sich die Zeit...

...und ein paar Tage später hatten wir Post, die Zwergi und ich - die erst mal meine bisherige Fütterung komplett in die Tonne trat... :verwirrt: *schluck*

Das Falsche, zu viel, zu Eiweißlastig...zu wenig Heu (das war die Zeit in der in weiten Teilen der Fachliteratur stand ein Pferd bräucht 1kg Heu/100kg Körpergewicht :3affen: ) ...und die entsprechenden Erklärungen, was genau falsch ist, warum und wie man es ändern kann

Da stand ich nun - ein Häuflein Elend namens Zwergi auf einen Seite...ein sehr kritischer Stallbetreiber auf der anderen Seite...

...ich hab mich dann gegen den Stall durchgesetzt, wollte ich doch ein gesundes junges Pferd haben und nicht ein mageres, unterbemuskeltes, ekzembelastetes Etwas...

Müsli und Co kamen komplett auf die Verbotsliste...stattdessen Hafer ...okay...versuchen wirs mal, paralel dazu eine Darmsanierung mit dem Produkt einer Fremdfirma...

...doppelt so viel Heu (schwer durchzusetzen...wurde dann aber sehr zähneknirschend umgesetzt).

Als MiFu Magnolythe und Magnostable...alternativ nur Magnolythe (dann in höherer Dosierung...hatte ich dann aber ganz schnell aufgegeben - Pferd zu "arbeitsgeil").

Nach 14 Tagen sollten wir ein erstes Feedback einsenden, ob schon Veränderungen eingetreten sind, und wenn ja welche ...

...bei Zwergi war die Veränderung bereits am 2.! Tag deutlich spürbar - deutlich lockerer beim Reiten (geht ja auch viel besser, wenn der Darm nicht mehr zwickt), Hangabwärtsgrasen/ Treten beim Bauchputzen direkt nach dem Füttern - Fehlanzeige...

Im Lauf des nächsten Fellwechsels verschwand auch das Ekzem vollständig!

...im weiteren Verlauf nahm Zwergi wieder zu...und hielt ihr Gewicht :o ...nix mehr "umgekehrter Jo-jo-effekt" ... auch fing sie an besser aufzumuskeln (das dauerte aber 2-3 Monate bis das einsetzte).

Im weiteren Verlauf besserte sich - teilweise mit der Unterstützung anderer Iwestprodukte - noch sehr viel weiteres...aber das würde den Rahmen des Magnolythe-freds sprengen... wer noch mehr wissen möchte, darf mich gerne anschreiben oder auch anrufen... ;)
"Das Leben ist viel zu kurz, um es ohne Zwergi zu verbringen!" (Zitat frei nach Zwergis Freundin D). :mrgreen:
Offline
Benutzeravatar

Krümelmonster

  • Beiträge: 723

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 20:35

Zwergl hat ja schon ausführlich was dazu geschrieben.

Kostet 90€ inkl. 50€ Warengutschein.

@ Suomi
Wenn du mir deine E-Mail Adresse geben magst kann ich dir die erste Mail von iwest mit allen wichtigen Infos weiterleiten.

Bei mir war es genauso wie bei Zwergl. Bisherige Fütterung in die Tonne kloppen und komplett neu anfangen.
Erster Fütterungsvorschlag: Getreidefrei (Reiskleie und Agrobs Alpengrün Mash, jetzt geändert auf getreidefreies Müsli, weil die Reiskleie pur nicht so der Renner ist)
Magnoguard für den Magen und schauen dass der Darm wieder richtig arbeitet.
Offline

Rumpelstilzchen

  • Beiträge: 8568

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 20:41

Ich überlege ob das vielleicht ne alternative für meine fuchsige Eselin sein kann. Hafer hab ich mal versucht, aber sie wurde deutlich kraller, obwohl es nur ein halbes kg war. In Kombi mit nem anderen Mf wäre es vielleicht noch einen versuch wert. Sie hat halt nen ziemlich hohen Muskeltonus und ist immer noch nicht bei der sache.
Offline

kleinkariert

  • Beiträge: 1539

Re: Magnolythe

BeitragDo 27. Aug 2015, 20:48

Ich habe es in dem anderen Thread schon geschrieben gehabt, das Magnolythe hatte mich auch überzeugt. Mein Rittigkeitswunder wurde, wie von den anderen beschrieben, von Anfang an lockerer. Außerdem hat er schneller Kondition aufgebaut. Den Vergleich hatte ich ja von den 1.000 anderen Mal Antrainieren... :verwirrt:
Ich habe nur die halbe Dosis irgendwann gefüttert (30 g glaube ich), aus Kostengründen.
Muss aber ehrlicherweise sagen, irgendwann habe ich es abgesetzt, der Eimer war leer. Und das Tier war genauso gut reitbar, und ausbaufähig durch mehr Training und ne Schippe Hafer mehr, "oldschool" eben. Aber hatte dann auch das Konditions-Level schon gehabt... das war der Unterschied.

kurmäßig oder um Durststrecken zu überwinden oder bei großen Leistungen (snd ja bekanntlich Definitionssache) würde ich es auch immer wieder füttern.
Offline

brösel87

  • Beiträge: 485

Re: Magnolythe

BeitragFr 28. Aug 2015, 10:58

Ich habe es mal überschlagen: Wir bezahlen für ein normales Mifu durchschnittlich 0,15 € pro Tag und Pferd. Das macht im Jahr bei 5 Pferden ca. 273 Euro.
Wenn ich bei Magnolythe mal das Anfüttern mit 100 g/d weglasse und mit einer Dauergabe von nur 50 g/d rechne, bezahle ich bei Abnahme eines 25 kg-Sackes und den derzeit 10 % Rabatt (520-52=468) ca. 0,93 €/d, d. h. bei 5 Pferden im Jahr 1697 €. Wenn es keinen Rabatt gibt und ich evtl. mehr geben muss als 50 g/d, reiche ich mit einer Kilo-Dose Magnolythe für 27 € vielleicht zwei Wochen. Das wären im Jahr für 5 Pferde ca. 3500 € nur für Mifu. :o
Wir sparen bestimmt nicht, was die Pferde betrifft, regelmäßig kommen Zahnarzt, Osteo/Physio, Sattler etc. und sie kriegen z. B. mal eine Kur Bierhefe im Fellwechsel und alles was sie sonst so brauchen, aber das ist schon eine Menge Geld.
Ich glaube schon, dass das Konzept und die Produkte von IWEST gut sind. Sie sind auch schlau, dass sie die Futterberatung anbieten. Normalerweise kann ja jeder auf dem Datenblatt ablesen, wieviel er füttern muss und wofür es gut ist und das Wunder würde eintreten, wenn es denn am Produkt selber läge. Da aber wie ja Zwergls Post veranschaulicht, noch immer große Fehler in der Fütterung gemacht werden, wird die Umstellung derselben das meiste bewirken und da ist weniger mehr.
Okay, ich gebe ehrlich zu, ich bin bekennender Fütterungs-Ketzer. :D Ich kaufe nie die bunt bedruckten toll riechenden Müslisäcke, keine Ingwer-Mango-Irgendwas-Leckerlies, weil ... kein Pferd das wirklich braucht. "Normales" Mifu, frisch geqetschter Hafer und Heu ad lib. bester Qualität weil selbst gemacht haben bisher jedem Pferd gereicht.
Das Problem ist meist , dass zu wenig Heu gefüttert wird oder die Qualität nicht stimmt. Wenn im großen Pensionsstall bei uns nebenan die Pferde 20.00 Uhr eine Riesengabel loses Heu kriegen, unter der sie fast verschwinden, ist es trotzdem bei den meisten um Mitternacht alle. Das habe ich mit eigenen Augen gesehen. Und spätestens nach 4 Stunden ohne Futter kriegt der Pferdemagen Hungerkontraktionen. Das nächste Heu gibt es aber erst früh um 7 - bestenfalls. Wenn man da ansetzt, braucht man die ganzen überteuerten Produkte nicht.

So und nun entschuldige ich mich in aller Form für den überlangen Beitrag und bei suomi für den Fred-Missbrauch.
Offline
Benutzeravatar

Quasi

Moderator

  • Beiträge: 1620

Re: Magnolythe

BeitragFr 28. Aug 2015, 15:34

@Brösel: Es zwingt Dich doch auch keiner, das zu füttern. ;) Was auch immer ein "normales" MiFu für Dich ist.
Wie gesagt, ich z.B. habe nur einen, behaupte mal recht viel Ahnung von Fütterung zu haben, kaufe auch keine bunten Futtersäcke und nutze es als "normales" MiFu. 8-)

Was ich trotzdem noch zur Firma Iwest sagen wollte: Ohne deren großzügige Unterstützung diverser Turniere hier in Bayern, gäbe es bald gar keine VS-Startmöglichkeiten mehr. :danke:
Nächste

Zurück zu Gesundheit, Haltung und Fütterung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast