Pilz in der Kieferhöhle

Moderatoren: Fips, Lantini, Birte, BigK, Ribby, Quasi, Colli

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Jane

  • Beiträge: 205
  • Wohnort: Irgendwo im Norden

Pilz in der Kieferhöhle

BeitragSa 10. Aug 2019, 15:03

Vor längerer Zeit hatte ich hier einmal nachgefragt ob jemand Erfahrung mit Nasenausfluss aus nur einem Nasenloch hat.... dann wegen Borreliose... da wir immer wieder ganz komische Sachen und diffuse Lahmheiten hatten, bin ich letzte Woche in die Klinik nach Bargteheide gefahren.

Zuerst wurde eine Szinti gemacht wegen der Lahmheit. Auf den Bildern hat man dann eine Entzündung in der Kieferhöhle festgestellt und es wurde noch ein CT gemacht. Zu sehen war dann ein Kinderfausgroßes "Ding". Die Bilder wurden dann auch an eine Expertin in den USA geschickt, die ebenfalls bestätigt hat, dass laut Bild ein Pilz oder Tumor sein könnte. Es sollte dann noch eine Probe entnommen werden, doch das klappte nicht, da sich bereits Gewebe über diese Masse gelegt hatte. An einem kleinen Stück, welches an anderer Stelle relativ neu durchgebrochen ist, konnte man kleine Puscheln/Härchen erkennen, was auf einen Pilz hindeutet. Ach ja, der Knochen hat auch schon reagiert und sieht ungewöhnlich dick aus. Also wie ein Überbein, welches nach innen geht. Von außen sieht man gar nichts.

Laut der behandelnden TÄ ist das wohl sehr selten, sodass es auch keine richtige Datenlage und keine gezielte Behandlung gibt. Der Plan war: bohren, Probe entnehmen, spülen + Tabletten (Mittel für Hunde gegen Flöhe, Wirkstoff Lufenuron). Gespült werden kann nicht, da das Ding mit Gewebe ummantelt ist und nicht sichergestellt ist, dass die Flüssigkeit ablaufen kann. Die Tabletten werde ich jetzt besorgen.

So, nun die Frage, hat jemand von so etwas schon einmal gehört? Also auch dass ein Pilz Knochen angreift? Habt ihr vielleicht von irgendwelchen Therapien gehört? Selbst wenn die Info noch so klein ist, ich bin für jeden Tipp dankbar!!!!!! Es kann auch niemand sagen was passiert wenn dieser Pilz das Siebbein und Gehirn erreicht. Sicherlich nichts gutes.
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 2251
  • Wohnort: Hessen

Re: Pilz in der Kieferhöhle

BeitragSa 10. Aug 2019, 16:00

Das klingt nicht gut! :geek:
Pilz in der Kieferhöhle (oder anderen Körperhöhlen kommt aber immer wieder mal vor...)

Wenn wirklich Pilz, wäre Lufenuron für mich nicht gerade das Mittel der Wahl, da gibt es deutlich bessere Antimykotika. (Systemisch kämen Thiabendazol, Itraconazol oder Miconazol da eher für mich infrage) Wenn sich tatsächlich ein Pilz im Körper einnisten, kann er alles befallen, der macht vor nix halt.
Bei einer derartigen Größe Frage ich mich, aber ob sich das ohne chirurgischen Eingriff überhaupt entfernen lässt - mein Gefühl sagt da definitiv nein! (So ähnlich schlägt es ja auch die Klink vor?)

Ich würde versuchen dennoch irgendwie eine Probe zu gewinnen, um den Pilz zu bestimmen - spontan würde ich zwar an Aspergillus (=> Aspergillom, verstoffwechselt gerne Calcium) denken, aber genauso gut kämen Penicillium oder Mucorales in Frage...

Wenn es sich bestätigt, würde ich fenstern, chirurgisch und mittels Laser so viel infiziertes Material abtragen, wie möglich (wenn der Knochen befallen ist, bringt ja auch eine ligatur der Gefäße zum "aushungern" nix) und dann systemisch Antimykose (plus Antibiose gegen Sekundärinfektion) fahren plus regelmäßig lokale Spülung.
Dran! Drauf! Drüber!
Offline

Ruebchen

  • Beiträge: 6073

Re: Pilz in der Kieferhöhle

BeitragSa 10. Aug 2019, 18:38

Meiner hatte ja eine Luftsackmykose. Dem hat Lufenuron den A... gerettet, nachdem die OP und lokale Behandlung nichts gebracht hat. Ich weiß aber nicht, ob das derzeit überhaupt verfügbar ist. Ansonsten schließe ich mich Militarypferd an. Toi, toi toi.... in Bargteheide bist Du jedenfalls in sehr guten Händen.
Offline
Benutzeravatar

Jane

  • Beiträge: 205
  • Wohnort: Irgendwo im Norden

Re: Pilz in der Kieferhöhle

BeitragSo 11. Aug 2019, 08:55

Erst einmal vielen Dank Euch beiden! Die ganze Situation ist einfach nur furchtbar, ich habe einfach nur Angst das ich Herrn Pferd verliere! Von daher bin ich Euch einfach nur dankbar, dass ihr mir neue Anregungen gegeben habt :danke:

@Militarypferd: Mir wurde gesagt das ein chirurgischer Eingriff nicht möglich ist, da man dort nicht herankommt. Da werde ich mich noch einmal genauer informieren, denn gestern hat mir eine Freundin von einem Pferd erzählt das in Hannover am Siebbein operiert wurde. Auch mittels Laserverfahren.
Zum Thema Probe entnehmen: Es hätte wohl noch an einer dritten Stelle gebohrt werden können. Da wäre aber das Problem gewesen, dass sie einmal durch einen Teil des Knochens hätten bohren müssen, der sich bereits verändert hat und direkt in dem Pilz gelandet wären. Das wollten sie aber nicht.

@Rübchen: Das Lufenuron ist in einem Hundemittel verfügbar....Da müsste ich mir die Tabletten nun besorgen. Ich muss noch einmal genau nachlesen was eine Luftsackmykose ist. Habs zwar schon mal gehört, doch kein genaues Bild. Ist das denn wieder vollkommen verschwunden? Wie geht es deinem Pferd jetzt?
Offline

Ruebchen

  • Beiträge: 6073

Re: Pilz in der Kieferhöhle

BeitragSo 11. Aug 2019, 18:40

Du meinst Program. Das war zumindest eine Zeit vom Markt. Bei uns ist leider bei der Op etwas schief gelaufen (nicht in Bargteheide). Der Pilz ist aber dank Program weg.
Offline
Benutzeravatar

Jane

  • Beiträge: 205
  • Wohnort: Irgendwo im Norden

Re: Pilz in der Kieferhöhle

BeitragMo 12. Aug 2019, 15:21

Program gibt es wieder. Das wäre dann nicht das Problem. Nun stellt sich halt die Frage, ob es nicht noch was besseres gibt.

Zurück zu Gesundheit, Haltung und Fütterung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste