Krankenlager und Genesungsthread

Moderatoren: Fips, Lantini, Birte, BigK, Ribby, Quasi, Colli

  • Autor
  • Nachricht
Offline

Delight

  • Beiträge: 4660
  • Wohnort: Brüssel

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 19. Jun 2019, 15:35

Terk, weiter gutes Antrainieren, meine Stute hatte nach 6 Wochen Schritt mit leichten Hügeln schon aufgemuskelt. 24 Weide und vorsichtiges dazunehmen des Trabes ergaben ein eher sehr gut gefüttertes Dressurpferd :D
Die Springtrainerin meinte gestern, dass sie inzwischen besser springt als vor der Pause. Aber uns beiden fehlt noch ganz schön Routine und wir hüpfen auch nur kniehoch bislang.
Ich sinnlose vor mich hin ... und das mit Begeisterung
Offline

Tris

  • Beiträge: 50

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 19. Jun 2019, 18:07

Du ich seh die nicht, meine TÄ sagte damals gegen normales Springen spricht nichts, Gelände würde sie halt nicht mehr machen.
Denke gerade so Tiefsprünge sind halt auch nochmal was anderes wie "normales" Springen auf nem Sandplatz. Aber die löcher ich dann wenn wir uns wieder sehen. So ganz ohne Busch wäre halt schon doof, da fehlt echt was :cry:
Offline

bumble

  • Beiträge: 2460

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 19. Jun 2019, 21:06

Tris,ich denke nicht,dass die TÄ Dir wegen der Stollen vom Gelände abgeraten hat,sondern ganz einfach weil die Belastung-und nicht nur bei Tiefsprüngen - doch deutlich höher ist:höheres Tempo,längere Strecke, mehr Sprünge , ggfs.unebener,harter oder tiefer Boden ,insgesamt einfach höheres Verletzungsrisiko ...aber Stollen brauchst Du auf einem Rasenparcour auch !
Drück Dir aber die Daumen ,dass es doch nochmal mit Busch klappt ...
Every day is a gift and not a given right
Offline

Tris

  • Beiträge: 50

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 20. Jun 2019, 17:23

Ja das kommt noch hinzu, aber eben auch "nur" Rasenspringen mache ich nicht mehr. Da kommt zur normalen Springbelastung eben doch auch eine Mehrbelastung durch die Stollen hinzu.

Wobei ich eigentl. nach wie vor eher denke, dass die Arthrose ein Zufallsbefund ist und das Lahmen damals eher von einer generellen Überlastung kam.
Mittwochs VS-Training in Kirchberg, Freitags noch Springtraining, Sonntags Springturnier und Mittwoch A-Gelände in Kirchberg. Denk das wird einfach deutl. zu viel gewesen sein, daher eben die Hoffnung, dass es halt doch durchaus noch möglich wäre.

Ich bräuchte ja nicht mal Geländeturniere, einfach daheim in vertrautem Terrain zumindest wieder etwas Geländetraining wäre ja schon nett. Bei gutem Boden, keine Tiefsprünge zb usw. Mal sehen was sie dazu sagt.
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 2205
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 20. Jun 2019, 18:02

Tris hat geschrieben:Mittwochs VS-Training in Kirchberg, Freitags noch Springtraining, Sonntags Springturnier und Mittwoch A-Gelände in Kirchberg.


War das dein normales Wochen Pensum? Oder wie oft bist Du sonst die Woche gesprungen?
Dran! Drauf! Drüber!
Offline
Benutzeravatar

Montelino

  • Beiträge: 367

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 20. Jun 2019, 18:25

Kann mir mal jemand erklären, wie ein Pferd in einer Box mit mit Gummi gepolsterten Seitenwänden es schafft, sich die Kniescheibe so anzuhauen, dass jetzt Verdacht auf einen Haarriss der Kniescheibe besteht?
Ist ja nicht so, dass er erst vor 7 Wochen sich eine ordentliche Schulterprellung in der Box (eine andere Box) geholt hatte und erst eine Woche wieder im Training war...

Gesendet von meinem EML-L29 mit Tapatalk
Offline

Zwergl

  • Beiträge: 13198
  • Wohnort: Grossraum Nürnberg

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 20. Jun 2019, 18:50

@montelino: :o - wie gemein ist das denn?! :streichel: . Ich würde mal vermuten, das er sich festgelegt hat und beim Freistrampeln sich selbst getroffen hat... Gute Besserung! :streichel:
"Das Leben ist viel zu kurz, um es ohne Zwergi zu verbringen!" (Zitat frei nach Zwergis Freundin D). :mrgreen:
Offline

Tris

  • Beiträge: 50

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragDo 20. Jun 2019, 20:10

Ne das war deutlich mehr. Gerade Gelände sind wir sonst selten geritten war auch unser erstes wirklich anspruchsvolles A. Sonst eher einmal Training und noch ein Turnier.
Offline
Benutzeravatar

Terk

  • Beiträge: 1099

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 24. Jun 2019, 08:47

Delight hat geschrieben:Terk, weiter gutes Antrainieren, meine Stute hatte nach 6 Wochen Schritt mit leichten Hügeln schon aufgemuskelt. 24 Weide und vorsichtiges dazunehmen des Trabes ergaben ein eher sehr gut gefüttertes Dressurpferd :D
Die Springtrainerin meinte gestern, dass sie inzwischen besser springt als vor der Pause. Aber uns beiden fehlt noch ganz schön Routine und wir hüpfen auch nur kniehoch bislang.



Also Mr. nimmt schon mal ab, Gurt geht 2 loch enger, kondition wird mehr.
GEstern sit er fleißig die Hügel hochgesteifelt vorraus und konzentriert und gerade runter. und er freut sich das es so was wie Arbeit ist, lässt fallen, macht auf, zieht ans Gebiss, buckel kommt hoch under Allrad marschiert. ich sehe auch wie die Rückenmuckis langsam kommen. Bestimmte Kuhlen füllen sich schon
immer 2 Tage bissel hoch rutner 1 Tag eher eben zur Regeneration.
Paddock ist er eh bzw. Wiese. Ich hoffe einfach das Bein hält es aus auch hoch runter.
Doc sagte ja direkt das hält, das passt, Schritt egal wie lange und wie passiert nix mehr. Trotzdem hab ich Angst. Typisch wenn was war für mich.
Aber Pferd ist happy und so bemüht und absolut kontrollierbar, gestern ging unser Mitreiter im Galopp durch er wackelte konzetriert weiter im Schritt, er weiß ja er darf nicht.

Ich sag mir als er hält, weil er ja möchte, weil doc erlaubt, es ist schritt, wir steigern ja langsam, Sehne ist zu 95-98 Prozent ja durchbaut ausgerichtet und vernetzt, glatte Kanten überall sichbar, etc.
Er wird halten öhm
Offline

Delight

  • Beiträge: 4660
  • Wohnort: Brüssel

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 24. Jun 2019, 15:07

Terk, meine Stute hat bei den 6 Wochen Schritt auch unerwartet viel Spaß am flott Ausschreiten.
Nach Absprache mit der TA, gehts Mittwoch zum ersten Geländetraining 8-) und ich werde den Trainer bitten, immer wieder genau zu schauen, ob sie auch wirklich sauber läuft,
Die TA meinte auch, wenn die Stute nun so viel lockerer läuft als vorher, sparen wir uns jetzt den Kontrolltests eines Blutwertes wegen der Borreliose.
Ich hoffe, sehr dass wir nicht zu schnell Antrainieren, es sind nun fast 5 Monate nach der Hufbeinprellung.
Ich sinnlose vor mich hin ... und das mit Begeisterung
Offline

Tris

  • Beiträge: 50

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragSa 29. Jun 2019, 11:04

Wir sind leider mal wieder hier. Ich hab einfach echt ein Montagsmodell :verwirrt:

Frau Pferd hat am Montag plötzlich auf dem Hänger völlig abrandaliert. Hatten noch nie Probleme, daher vermute ich, dass da ein Tier war oder so. Jedenfalls hat sie versucht den ganzen Hänger platt zu treten, hat sie auch an drei Stellen gut geschafft und demoliert.

Natürlich stand sie am Dienstag dann mit dickem rechten Hinterbein da. Und nun wird es einfach nicht besser. Mo kommt nun die TÄ. Ich hoffe mal noch auf nur Bluterguss und vllt Einschuss, hätte wenig Lust dass es was ernsthaftes ist.
Offline
Benutzeravatar

Montelino

  • Beiträge: 367

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 1. Jul 2019, 21:53

Wie es aussieht, haben wir Glück gehabt! Kein Haarriss in der Kniescheibe!
Nach ein paar Tagen Schritt am Wochenende etwas Spring Gymnastik. Hat er super gemacht! Damit hoffe ich, mich hier schon verabschieden zu können.

Gesendet von meinem EML-L29 mit Tapatalk
Offline

Tris

  • Beiträge: 50

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 1. Jul 2019, 23:13

Wir hatten anscheinend auch Glück im Unglück. War anscheinend nur geprellt und etwas angelaufen. Sah heute gut aus und TA gab das ok nach der Impfung wieder loszulegen.
Offline
Benutzeravatar

buschgucker

  • Beiträge: 1189

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 8. Jul 2019, 20:55

:D :D :D

So, wir können uns nun auch hier verabschieden - schallen am Freitag war sehr gut, alles wirklich gut aus geheilt, nix mehr zu erkennen.

Trainerin war auch schon da und hat draufgeschaut, Pferd ist hoch motiviert...
Offline

Delight

  • Beiträge: 4660
  • Wohnort: Brüssel

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragFr 12. Jul 2019, 11:09

So viel gute Nachrichten hier :)
Endlich hat meine Tierärztin die Kontrollergebnisse nach der Borelliose-Behandlung und die Werte sehen sehr gut aus. Dafür fand ihre Leber die Antibiotika-Behandlung nicht so gut. Aber das ist ja ein kleineres Problem und meist reagiert sie rasch auf die Lebermedikamente.
Und das linke Hinterbein hat die erste VS in 2019 gut überstanden :D , zur Erholung gab es einige Pausentagen, Schrittausritt und nur kurzer Kontrolle an der Longe, ob sie wirklich sauber läuft.
Ich sinnlose vor mich hin ... und das mit Begeisterung
Offline
Benutzeravatar

Terk

  • Beiträge: 1099

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMo 22. Jul 2019, 14:37

Update - Status beritcht - der 1. Trab. :D

TA Termin war Freitag vor einer Woche.
Vortraben lief wohl so gut,dass der Doc den GöGa fragte, welches Bein es nochmal war.
Daraufhin beugen.
Kommentar danach von einem normal recht wenig emotionalen TA: Wir schallen jetzt, egal ob beguen oder nicht der schwebt hier schwingend entlang ein Tritt wie der andere. :o :D
Geschallt und es sieht guuut aus. Durchbaut und zu 98 Prozent ein perfektes Längsstreifenhörnchen :wiegeil: :bravo2: :thumbsup:
"Den können wir nicht zu tode schonen, nächster step muss folgen."
Soll heißen vorsichtig TRab dazu, 30 min schritt 2 min Trab, 5 Schritt 2 Trab.
So als Marschroute grob. Zumal wir ja mit 1 Std 15 bis 1 STd 30 hoch runter ja schon eine gewisse Belastung hätten.

Danach lief Pferdemann aber noch Schritt denn ich war Montag bis Freitag in Schottland und wollte das antraben selbst machen.
Falls er doch frech wird und weil die Mädels die ihn Schritt ausgeritten sind nicht wüßten was sie fühlen. Daher haben wir quasi noch eine Woche Schrittausritte dran gehängt. Er muss artig gewesen sein selbst ohne Sattel. Mädels waren sehr happy.

Samstag war ich erst mal mit ihm 1 Stunde 15 Schritt hoch runter und das schon ordentlich und einiges.
Weil Samstag wollte ich nicht - alter Aberglaube - Meine Omi sagte immer:
"Samstag fängt man nix neues an,das hält dann nie lange."

und hält nicht lange, brauch ich ja null. :)
Gestern dann mit Freundin und ihrer Stute (seiner Frau) raus, erst mal 45 Minuten schön hoch über den Hügelkamm wieder runter im zickzack. Langer gerader ebener Feldweg, angetrabt - Gab einige Huster (wie zu erwarten nach knapp 6 monaten schritt), dann war der Herr fit, hatte einiges inder Hand "Mama ich kann schneller, lass und´s galoppieren, endlich,etc."
Aber ich konnte ihm deutlich klar machen ruhiger Trab. 2 Minuten ca.

Dann mussten wir wieder etwas schritt und wieder hoch auf den kamm kraxel, Stuti mittlerweile deutlich ruhiger, der Herr hochmotiviert immer vorraus. Kraft und Kondi kommt.
Oben ne eben Weg ca 1 Minute ruhig getrabt und nach 10-15 Minuten noch mal einen von ner knappen minute.
Runter und heim inkl. 2 mal Absatz kehrt weil Mähdräscher im Wind frontal von Vorne inkl. Staub doof.
Ausrittdauer ca. 2 Std. und eben Rest fleißiger Schritt.

Und ein Tritt wie der andere, sehr lauffreudig, aber munter fleißig und auch über den Rücken meist. '
So werden wir jetzt ca. 4 Wochen verfahren und dann kontrollieren wie das Bein die gesteigerte Belastung so wegsteckt.

Ich mache es bewußt draußen, weil erstens jeden Tag andre Wege verhindern Blödsinn aus Langeweile, 2. Winter und Platz kommt eh und Antrainieren geradeaus, harter Boden, da bieten sich Feldwege gerade echt an.
Ich bin vorsichtig und übertreibe nicht, und beim alten hielt das bein nachdem ich beim Antrianieren nach dem Rückfall mit allem durch es so gemacht habe.

Aber wir machen denke ich Fortschritte und lt. TA denkt er, er darf vermutlich sogar wieder etwas hupsen. :bravo2:
Aber Geduld und Schritt für Schritt ist klar.
Aber ich denke mein Weg passt ganz gut bisher. Tschakka wir packendas.
Offline
Benutzeravatar

Tasha

  • Beiträge: 945
  • Wohnort: Bei Frankfurt

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 4. Sep 2019, 07:38

Guten Morgen,

mein Frührentner hat im Spätsommer immer mal wieder Mauke. Er steht ganzjährig im Offenstall mit Koppelzugang. Woran erkenn ich denn ob es eine Mauke wegen Milben ist? Das Wetter ist ja trocken, daher kann es ja keine Mauke wegen Schlamm/Matsch sein :-? Auf Grund der Größe des Offenstalls und der Koppel steht er nicht in seinen Äppeln/Pipi.
Wir haben letztes Jahr es mit Multilind in den Griff bekommen, das hat jetzt auch anfangs geholfen, wurde dann aber auch wieder schlechter. Ich war jetzt 3 Wochen nicht vor Ort, werde mir am WE ein Bild davon machen. Aber die SB ist da wirklich zuverlässig und kümmert sich unaufgefordert. Soll ich auf einfach mal mit Sebacil waschen? I.d.R. bin ich wöchentlich da, bzw kann es einrichten.
Offline

Militarypferd

  • Beiträge: 2205
  • Wohnort: Hessen

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 4. Sep 2019, 07:51

Lass vom TA ein Hautgeschabsel oder Stanz Biopsie machen, kostet nicht die Welt und Du weißt 100% ob es Milben sind oder nicht. (Ggf. Könnte man dann noch nach Bak und Pilzen gucken, aber das ist immer recht unergiebig bei Mauke... Bzw. es findet sich alles Mögliche :roll: )

Außerdem, falls er Behang hat, alles abschneiden!
Aber bitte das Kötenzöpfchen dran lassen (zumindest ein kleines. (Gerade Offenstall Pferde brauchen das als "Abtropfleiter" damit die Plörre nicht direkt in den Huf läuft)

Außerdem würde ich schauen, ob Du das Immunsystem stärken kannst? Vitamin und Minarlhaushalt? Hat er Stress?
Dran! Drauf! Drüber!
Offline
Benutzeravatar

Tasha

  • Beiträge: 945
  • Wohnort: Bei Frankfurt

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 4. Sep 2019, 08:18

Militarypferd hat geschrieben:Lass vom TA ein Hautgeschabsel oder Stanz Biopsie machen, kostet nicht die Welt und Du weißt 100% ob es Milben sind oder nicht. (Ggf. Könnte man dann noch nach Bak und Pilzen gucken, aber das ist immer recht unergiebig bei Mauke... Bzw. es findet sich alles Mögliche :roll: )

Außerdem, falls er Behang hat, alles abschneiden!
Aber bitte das Kötenzöpfchen dran lassen (zumindest ein kleines. (Gerade Offenstall Pferde brauchen das als "Abtropfleiter" damit die Plörre nicht direkt in den Huf läuft)

Außerdem würde ich schauen, ob Du das Immunsystem stärken kannst? Vitamin und Minarlhaushalt? Hat er Stress?

Danke für die schnelle Rückmeldung. Geschabsel nehmen war auch ein Plan. Stress schließe ich aus. Er lebt seit 3 Jahren in dem Stall und ist mega glücklich und zufrieden. Mich irritiert halt die Tatsache das er das "immer" im Spätsommer/Herbst bekommt. Daher meine Vermutung: Herbstgrasmilben. Da ich für einen Ta-Besuch immer Urlaub nehmen muss, wollt ich mal die Abkürzung mit direkt Sebacil nehmen :blush-pfeif:

edit: er hat halt auch leider weiße Hinterbeine
Offline
Benutzeravatar

Terk

  • Beiträge: 1099

Re: Krankenlager und Genesungsthread

BeitragMi 4. Sep 2019, 09:02

Tasha - meiner hat schwarze Beine. Letztes Jahr hinte nix gebracht, genau wie bei Dir Herbst trocken.
Die waren echt beide glühend heiß und geschwollen, und eine unmenge an Krusten, im Turbogang.
Ich habe vorher mit Keralysin Krustenlöser gearbeitet, dannb ewegt, danach mit Teebaumseife gewaschen, mit nem luftgetrockneten Handtuch frottiert, und zuerst die beine mit Biohonig eingeschmiert (antibiotisch gegen die Entzündung, bei Honigsalbe in der Menge wäre ich arm gewesen) als nur noch Krusten waren, aber nicht mehr heiß und elefantös, habe ich den Honig durch silbersalbe oder Propolis ersetzt. das Programm penibel jeden Tag. Un ne Zinkkur beim Essen habe ich gemacht.
Hat aber weil es es total verpeilt hatte als es los ging, 6 wocheng edauert bis es schick war.

Seitdem bin ich hinterher. Diese Jahr auch die ersten Krusten zur gleichen Zeit, tippe wie du auf Grasmilben. Ich löse sie beim Beine duschen an, schrubbe mit ner kokoswurzelbürste und etwas Apfelessigwasser gut durch, frottiere trocken und Creme mit Balistol, Kokosöl und so nem Milbenölzeug im Wechsel ein.
Ich hoffe das es damit ohne Entzündung geht.
Und Zinkur FTS zum Fellwechsel habe ich gerade angeworfen.



Apropos Statusupdate Sehne.
nachdem ich ja im Juli etwas traben durfte 2 x 2 hieß es, ahbe ich ja auf ca 3 x 2 gesteigert immer ca 1,5 Stunden Ausritt, Weinberge auf und nieder immer wieder, plus etwas Trab eben auch mal Asphalttrab. Alle 3-4 Tage gibt es einen Regenerationstag mit nur Schritt, meist an der Hand, auch so ne Stunden bis anderthalb.
Kontrolle was dann am 15.08. 4 woche nach dem 1. Trab.
Vorführen toll, Beugen richtig nicht nur baby gut, einzig das allererste auftreten war etwas kurz, dann nix mehr.
Schall, ähm ja doc sprachlos ob so eines erneuten Stabilisierungsschubs über 4 Wochen.
Habe allerdings von FTS das Nukleotidpulver als Booster noch mal zum Joint tendon geben auf deren Rat. Das half ja in den ersten 4 Wochen Spitze.

Fazit Bewegung steigern und zwar deutlich: heißt wir sind bei 12 -15 Minuten TRAB in 3-5 Etappen mit Schrittpausen, plus 1 Wge bzw. Runde GALOPP :o :wiegeil: :bravo2: :danke:
Logisch Schritt auch weiterhin viel und hoch runter, auch Asphalttrab weiterhin, weiter behalte ich den Regenrationstag bei und das Füttern.
Und ja es ist immer noch fast ausschließlich gelände, weil geradeaus und herter Boden (danke Sommer).

Doof ist nur dass es bald zu früh dunkel wird.
Bissel schiß habe ich vor Platz der auch abends evtl. nicht mehr frisch gefahren ist.
Aber ich scheine mit meinem Plan und Umsetzung auf dem richtigen Weg zu sein.
Tschakka wir schaffen das.
:danke: für Daumen drücken, zuhören und trösten in all den Moanten und Jahren, immer.
VorherigeNächste

Zurück zu Gesundheit, Haltung und Fütterung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste