Wieviel Arbeit braucht ein hochmotivierter 8jähriger?

Moderatoren: Fips, Lantini, Birte, BigK, Ribby, krissy

  • Autor
  • Nachricht
Offline
Benutzeravatar

Taps

  • Beiträge: 2744

Re: Wieviel Arbeit braucht ein hochmotivierter 8jähriger?

BeitragMo 18. Jun 2018, 18:37

Oh Mann, heute habe ich meinen Schlaumeier-Tag. :lol:
Ich wurde doch gerade an vor vielen Jahren Erlerntes erinnert und habe mal flott gegoogelt um das hier zu finden: Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Links dieses Beitrags anzusehen.

Setzt die neue Belastung zu früh ein, ist es kontraproduktiv, setzt sie zu spät ein ist der optimale Punkt auch verpasst. Allerdings glaube ich nicht, dass man pauschal eine 2-Tages-Regel aufstellen kann. Vielleicht ist der optimale Zeitpunkt ja nach 36 Stunden erreicht.

Da kommt dann der Moment, wo man sein Pferd und die Trainingseffekte beobachten sollte um schlauer zu werden. Davon abgesehen dreht es sich hier ja um muskuläre und konditionelle Punkte, die beim Ausdauertraining für ** sicherlich vorrangig sind.

Das Training für technische oder psychische Elemente hat dann wieder einen ganz anderen Hintergrund und ich denke da ist auch wieder jedes Pferd unterschiedlich. Der Eine trainiert die neue Lektion am besten oft, bis sie sitzt, der Andere besser nur ab und zu um den Spaß daran zu erhalten.

Allerdings denke ich, dass die meisten hier im Forum in einem Bereich unterwegs sind, in dem uns der gesunde Menschenverstand schon weiterhilft. Und das ist auch ganz gut so, denn wir alle müssen ja dieses Hobby in unserem Alltag unterbringen.

Und selbst wenn sich unser Leben nur um den Reitsport drehen würde - wer sagt denn, dass der ideale Zeitpunkt für den neuen Trainingsreiz bei Mensch und Pferd nach gleicher Erholungszeit erreicht ist. Wenn mein Trainingsreiz also nach 30 Stunden und der bei meinem Pferd nach 40 Stunden kommen sollte ... :-?
Offline
Benutzeravatar

VDSM

  • Beiträge: 660

Re: Wieviel Arbeit braucht ein hochmotivierter 8jähriger?

BeitragMo 18. Jun 2018, 20:17

Taps hat geschrieben:Und selbst wenn sich unser Leben nur um den Reitsport drehen würde - wer sagt denn, dass der ideale Zeitpunkt für den neuen Trainingsreiz bei Mensch und Pferd nach gleicher Erholungszeit erreicht ist. Wenn mein Trainingsreiz also nach 30 Stunden und der bei meinem Pferd nach 40 Stunden kommen sollte ... :-?


Oder noch viel wahrscheinlicher:
Bei meinem Pferd nach 30h und bei mir nach etwa 60h :rofl:
Der kürzeste Reiterwitz: Ich kann's!
Offline

Tschuli

Moderator

  • Beiträge: 3640

Re: Wieviel Arbeit braucht ein hochmotivierter 8jähriger?

BeitragMo 18. Jun 2018, 20:37

Abgesehen davon hängt der passende Trainingsreiz von Faktoren ab als nur der Zeit. Trainingslevel, Schwere der Belastung usw... und dieses Prinzip der Superkompensation hat durchaus auch seine Schwächen. Daraus würde sich ableiten, dass man sich immer verbessern könnte, wenn man den Trainingsreiz passend setzt, das ist ja aber in der Realität nicht machbar


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
meinMützchen - Fliegenohren http://www.facebook.com/meinmuetzchen
Offline

brösel87

  • Beiträge: 663

Re: Wieviel Arbeit braucht ein hochmotivierter 8jähriger?

BeitragDi 19. Jun 2018, 06:57

Das ist beim Sportler immer eine Gratwanderung.Ich wollte nur ein paar Denkanstöße geben. Hineinhorchen und beobachten ist immer gut, denn es ist oft so, dass man sich in einer Art Gewohnheitsdenken befindet, nach dem Motto "Das habe ich schon immer so gemacht.". Da kann es ja nicht schaden, das Ganze mal zu überdenken, gerade wenn es Probleme gibt.
Beim menschlichen Sportler ist neben der körperlichen Überlastung die mentale ein Riesenthema. Warum brechen manche gerade zu den wichtigen sportlichen Höhepunkten massiv in der Leistung ein? Entweder sind sie körperlich übertrainiert oder die Nerven machen nicht mit. Ich weiß von einer ganzen Reihe Hochleistungssportler mit Burnout. Eine Bekannte mischte gut in der Weltspitze mit (nicht im Pferdesport), war jedoch mental immer sehr angespannt und konnte ihr volles Vermögen nicht zeigen. Nach der Geburt von Zwillingen war die sportliche Karrriere beendet. Nun gab es ein grandioses Comeback, sie hat andere Prioritäten, trainiert halb so viel und holt Titel um Titel.
Was hat das mit Schwarztiers Problem zu tun? Gerade bei den blütigen Pferden sitzt das Problem meist im Kopf und das löst man nur begrenzt durch stärkere körperliche Trainingsreize, sondern besser durch das Arbeiten an der mentalen Stärke von Pferd UND REITER. Wobei ich nicht bestreiten will, dass es bei manchen Pferden vorübergehend funktionieren kann.
Sorry für die langen Posts ... eines meiner Lieblingsthemen.
Offline

Tschuli

Moderator

  • Beiträge: 3640

Re: Wieviel Arbeit braucht ein hochmotivierter 8jähriger?

BeitragDi 19. Jun 2018, 07:22

brösel87 hat geschrieben:Das ist beim Sportler immer eine Gratwanderung.Ich wollte nur ein paar Denkanstöße geben. Hineinhorchen und beobachten ist immer gut, denn es ist oft so, dass man sich in einer Art Gewohnheitsdenken befindet, nach dem Motto "Das habe ich schon immer so gemacht.". Da kann es ja nicht schaden, das Ganze mal zu überdenken, gerade wenn es Probleme gibt.
Beim menschlichen Sportler ist neben der körperlichen Überlastung die mentale ein Riesenthema. Warum brechen manche gerade zu den wichtigen sportlichen Höhepunkten massiv in der Leistung ein? Entweder sind sie körperlich übertrainiert oder die Nerven machen nicht mit. Ich weiß von einer ganzen Reihe Hochleistungssportler mit Burnout. Eine Bekannte mischte gut in der Weltspitze mit (nicht im Pferdesport), war jedoch mental immer sehr angespannt und konnte ihr volles Vermögen nicht zeigen. Nach der Geburt von Zwillingen war die sportliche Karrriere beendet. Nun gab es ein grandioses Comeback, sie hat andere Prioritäten, trainiert halb so viel und holt Titel um Titel.
Was hat das mit Schwarztiers Problem zu tun? Gerade bei den blütigen Pferden sitzt das Problem meist im Kopf und das löst man nur begrenzt durch stärkere körperliche Trainingsreize, sondern besser durch das Arbeiten an der mentalen Stärke von Pferd UND REITER. Wobei ich nicht bestreiten will, dass es bei manchen Pferden vorübergehend funktionieren kann.
Sorry für die langen Posts ... eines meiner Lieblingsthemen.


Deine Gedanken sind spitze und für mich tatsächlich zu 100% übertragbar. Ein Pferd muss wollen, es muss vom Kopf bei Laune gehalten werden und es muss dabei sein vom Kopf.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
meinMützchen - Fliegenohren http://www.facebook.com/meinmuetzchen
Offline
Benutzeravatar

schwarztier

  • Beiträge: 96

Re: Wieviel Arbeit braucht ein hochmotivierter 8jähriger?

BeitragDi 19. Jun 2018, 07:37

Ich bin begeistert von den vielen Denkansätzen!
In den letzten Wochen habe ich die Entwicklung meines Pferdes beobachtet und war irritiert. Dank des vielen Inputs von euch bekomme ich neue Ideen und einen anderen Blick darauf!

Ich habe immer versucht meine Pferde sinnvoll zu trainieren und hatte bei meinen anderen Beiden immer fitte und leistungsbereite Pferde, die gerne gearbeitet haben und dabei eine sehr gute körperliche und psychische Verfassung hatten.

Da mein Oldie nun lange sehr fit war und ich ihn immer passend zu seinem Alter geritten habe, habe ich mir nun natürlich Gedanken gemacht, ob ich dem Jungen einfach zu wenig Arbeit biete. Von daher vermute ich, dass ich genügend mit dem Jungen mache, aber in der Arbeit einiges verändern sollte.

Fit und arbeitsbegeistert ist er, Muskulatur baut er gut auf. Die Psyche scheint bei diesem Pferd der Dreh und Angelpunkt zu sein …
Offline
Benutzeravatar

schwarztier

  • Beiträge: 96

Re: Wieviel Arbeit braucht ein hochmotivierter 8jähriger?

BeitragDi 26. Jun 2018, 08:55

Ich wollte mal eine Rückmeldung geben …

Magnoquiet bekommt er nun seit drei Wochen.

Der Reitunterricht auf dem "fremden" Reitplatz letzte Woche war super, RL war begeistert von meinem Pferd, endlich mitgearbeitet ohne sich ständig über irgendwas aufzuregen. Hat sehr viel Spaß gemacht.
Im Gelände ist er die ersten 10 -15 Minuten immer noch sehr aufgedreht, lauffreudig und glotzig. (er steht 24 Stunden auf der Weide!) Aber – es legt sich nach der ersten Trabarbeit, auch wenn er sich dabei anfühlt wie eine entsicherte Handgranate 8-)

Ich bin klarer im reiterlichen Umgang mit ihm, lasse nichts durchgehen (so wie am Boden auch) und fordere ihn. Im Gelände lasse ich wenn möglich den Zügel lang. Sobald er sich Beschäftigung sucht bekommt er die von mir. Das scheint zu fruchten :D

Das Wochenpensum ist jetzt bei 6 Tage/Woche mit sehr unterschiedlichen Anforderungen, mal ruhige Kopfarbeit, mal eher vorwärts.

Mal sehen wie es weitergeht! Im Moment bin ich sehr zufrieden :)
Offline
Benutzeravatar

Fugazi

  • Beiträge: 6900
  • Wohnort: Regensburg, Bayern

Re: Wieviel Arbeit braucht ein hochmotivierter 8jähriger?

BeitragDi 26. Jun 2018, 09:27

Hört sich doch schon mal sehr gut an Schwarztier!

Ich drück die Daumen, dass es weiter so geht
Hilli buckelt wann sie es für richtig hält und nicht, wenn es scheppert und kracht :) :)
Offline
Benutzeravatar

schwarztier

  • Beiträge: 96

Re: Wieviel Arbeit braucht ein hochmotivierter 8jähriger?

BeitragDi 3. Jul 2018, 10:31

Die Nerven scheinen glatter zu werden: Am Sonntag flog 5 m vor uns ein großer grüner Sonnenschirm aus einer Einfahrt auf die Straße :shocked:
Das Schwarztier hat sich kurz umgedreht, war aber händelbar. Ich bin dann abgestiegen, habe das Ungetüm mit Ross an meiner Seite aufgestellt, zusammengeklappt und der geschockten Besitzerin wieder übergeben. Danach war er etwas angespannt aber völlig im Rahmen!
Ich habe mich sehr über mein Ross gefreut, ein Schritt in die richtige Richtung :bravo2:
Offline
Benutzeravatar

schwarztier

  • Beiträge: 96

Re: Wieviel Arbeit braucht ein hochmotivierter 8jähriger?

BeitragDi 18. Sep 2018, 11:01

Ein kleines Update:
6 Tage die Woche Arbeit (Bodenarbeit mit Spielkram, Doppellonge, Dressur und Gelände) sind sinnvoll für den Herrn. Nach "Stehtagen" lass ich ihn an der Longe Dampf ablassen und habe dann ein arbeitswilliges Pferd, auch in fremder Umgebung. Sich bewegen und Dampf ablassen dürfen ist für sein Nervenkostüm extrem wichtig. Er wird vermutlich generell immer ein sehr motiviertes (außenweltorientiertes) Arbeitstier bleiben, aber das ist auch ok so.

Interessant ist, dass er sich während der intensiven Dressurarbeit gut auf mich konzentrieren kann, beim anschließenden Lockertraben wieder alles wahrnimmt und gerne einen Satz zur Seite macht. (passiert auch während der Konzentrationsphase mal, aber eher selten) In den Schrittphasen am hingegebenen Zügel ist er immer gechillt :-? :-?

:)
Offline
Benutzeravatar

Fugazi

  • Beiträge: 6900
  • Wohnort: Regensburg, Bayern

Re: Wieviel Arbeit braucht ein hochmotivierter 8jähriger?

BeitragDi 18. Sep 2018, 13:49

schwarztier hat geschrieben:Ein kleines Update:
6 Tage die Woche Arbeit (Bodenarbeit mit Spielkram, Doppellonge, Dressur und Gelände) sind sinnvoll für den Herrn. Nach "Stehtagen" lass ich ihn an der Longe Dampf ablassen und habe dann ein arbeitswilliges Pferd, auch in fremder Umgebung. Sich bewegen und Dampf ablassen dürfen ist für sein Nervenkostüm extrem wichtig. Er wird vermutlich generell immer ein sehr motiviertes (außenweltorientiertes) Arbeitstier bleiben, aber das ist auch ok so.

Interessant ist, dass er sich während der intensiven Dressurarbeit gut auf mich konzentrieren kann, beim anschließenden Lockertraben wieder alles wahrnimmt und gerne einen Satz zur Seite macht. (passiert auch während der Konzentrationsphase mal, aber eher selten) In den Schrittphasen am hingegebenen Zügel ist er immer gechillt :-? :-?

:)


Das hört sich nach einem sehr guten Programm an Schwarztier

Und ich finde, dass ablongieren bei einem jungen Pferd IMMER fair ist.
Mache ich im Winter mit Hilli auch öfter

und das mit dem " während der intensiven Dressurarbeit gut auf mich konzentrieren kann, beim anschließenden Lockertraben wieder alles wahrnimmt und gerne einen Satz zur Seite macht" kenn ich auch :D
nach 55 Minuten auf dem Platz "HUCH! Da ist ein Blümlein - ich muss mich wegbiegen!"

Die Blume war aber die anderen 50 Minuten auch da :D

So lange es keine bösen Bocksprünge sind - "so what! das ignoriere ich! Grins mir eins und reit weiter als ob nix passiert ist!"

Da kommen sie ja auch erst aus der Konzentration raus und fangen quasi wieder an ihre Umgebung wahrzunehmen.

Und wenn sie dann komplett runter gefahren sind, dann ist wieder alles egal ;)
Hilli buckelt wann sie es für richtig hält und nicht, wenn es scheppert und kracht :) :)
Offline

Delight

  • Beiträge: 4262
  • Wohnort: Brüssel

Re: Wieviel Arbeit braucht ein hochmotivierter 8jähriger?

BeitragMi 19. Sep 2018, 10:26

Schwarztier, wie schön, dass ihr einen guten Ansatz von vielseitigen Training mit genug Kopfarbeit gefunden habt.
Am Sonntag hatten wir ein gutes VS-Training mit einigen neuen Aufgaben wie schmalen Sprüngen auf gebogener Linie und Abfragen vor und nach dem Wasser. Eine schöne Kombination aus ausreichend Galopp und Denkaufgaben. Am Tag danach war sie locker und entspannt wie seit Monaten nicht mehr auf dem Platz :)
Ich sinnlose vor mich hin ... und das mit Begeisterung
Vorherige

Zurück zu Rund ums Buschreiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast